Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


KARATE-TITELKÄMPFE IN FINNLAND

Alexandra Wolf fährt zur Europameisterschaft: Waldkraiburgerin kämpft um eine Medaille

EM-Teilnehmerin Alexandra Wolf und Sensei Adnan Akgün vom Team Asia Sports.
+
EM-Teilnehmerin Alexandra Wolf und Sensei Adnan Akgün vom Team Asia Sports.

Alexandra Wolf vertritt Deutschland bei der Europameisterschaft im Karate und ist damit die erste Kämpferin von der Asia-Sports-Kampfsportschule seit Jahren, die sich für eine EM qualifizieren konnte.

Waldkraiburg – Trotz der Corona bedingten Situation und mit höheren Hygienevorschriften, hatte die Waldkraiburger Kampfsport-Schule „Asia Sports“ die Möglichkeiten, Alexandra Wolf für die Europameisterschaft im Karate vorzubereiten. Bei verschiedenen internationalen Turnieren wie K1 Youth League in Kroatien, Austria Open, U18 Randori, sowie verschiedene Vergleichskämpfe mit Österreich, der Schweiz und Dänemark, hatte Wolf die Chance sich in der Klasse der Weltelite zu präsentieren.

Wichtig ist aber die EM, die jetzt vor der Tür steht. Wolf, die seit nunmehr drei Jahren im Nationalkader ist, hatte die Nominierung von Bundestrainer Klaus Bitsch erhalten und kämpft in Finnland um eine Medaille.

Sensei Adnan Akgün ist überglücklich und freut sich umso mehr für die Nominierung im eigenen Verein. Seit Jahren hatte es kein bayrischer Athlet geschafft für eine EM nominiert zu werden.re

Mehr zum Thema

Kommentare