Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bei der Sibiu Cycling Tour

Aleotti siegt zum zweiten Mal in Folge: Bora-hansgrohe-Fahrer verteidigt Titel in Rumänien

Giovanni Aleotti (Mitte) gewann zum zweiten Mal in Folge die Sibiu Cycling Tour.
+
Giovanni Aleotti (Mitte) gewann zum zweiten Mal in Folge die Sibiu Cycling Tour.

Giovanni Aleotti hat seinen Titel bei der Sibiu Cycling Tour verteidigt. Bei den letzten zwei Etappen ließ der Fahrer des Raublinger Radsport-Teams Bora-hansgrohe nichts mehr anbrennen.

Sibiu – Giovanni Aleotti vom Raublinger Radsport-Team Bora-hansgrohe durfte nach 2021 zum zweiten Mal als Gesamtsieger der Rundfahrt in Sibiu einrollen. Der letzte Tag der Sibiu Cycling Tour war in zwei Halbetappen unterteilt. Ein zwölf Kilometer langes Bergzeitfahren am Vormittag, sowie ein hügeliges, 98 Kilometer langes Straßenrennen am Nachmittag.

Aleotti lässt nichts anbrennen

Mit dem Sieg im Bergzeitfahren konnte Aleotti seinen Vorsprung in der Gesamtwertung ausbauen und eine optimale Ausgangsposition für die abschließende Etappe schaffen. Im zweiten Teilstück des Tages kontrollierte Bora-hansgrohe das Rennen und so gewann Aleotti nach 2021 zum zweiten Mal die Rundfahrt in Sibiu. Cian Uijtdebroeks verteidigte auf dem letzten Tagesabschnitt Platz drei in der Gesamtwertung und freut sich neben dem Sieg in der Nachwuchswertung auch über sein erstes Profi-Podium.

Lesen Sie auch: Drei Teams mit regionaler Beteiligung: Profi-Radsport startet in die Saison

„Beim Zeitfahren hat einfach alles gepasst. Am Nachmittag haben wir versucht, das Rennen zu kontrollieren und den Sieg sicher über die Ziellinie zu bringen. Ich freue mich sehr, hier zum zweiten Mal zu gewinnen und nach einer nicht ganz einfachen ersten Saisonhälfte auch endlich wieder in Form zu sein“, erzählte ein glücklicher Giovanni Aleotti im Ziel.re

Mehr zum Thema

Kommentare