Ein Albtraum

Feldkirchens Ersatzspielerin Elisabeth Gschwendtner war wie ihre Mannschaftskolleginnen machtlos. Erlich

Ottobrunn/Kirchdorf – Während sich Kolbermoors Verbandsoberliga-Tischtennisdamen über einen 8:6 Erfolg beim TSV Ottobrunn freuen konnten, wurden Feldkirchens Damen beim SV Kirchdorf/Iller mit 8:0 abgewatscht.

Kolbermoors Damen gingen aus den Eingangsdoppeln mit einem Unentschieden heraus, sorgten in den ersten beiden Einzeln aber für zwei Zähler. Das hintere Paarkreuz punktete durch den Viersatzerfolg von Nicole Erifiu gegen Sabine Vaas zwar nur einmal, allerdings führte man mit 4:2. Durch die Punkteteilung im zweiten Paarkreuz blieb der Abstand zwar gleich, Kolbermoor lag jetzt aber mit 6:4 voran. Das gleiche Bild sah man im dritten Durchgang, der jedoch recht spannend verlief. Als Nicole Erifiu den fünften Satz gegen Karen Hellwig verlor und auch Katharina Mayer ihr Spiel abgeben musste, hatte man einen Punkt sicher. Dass es zwei Zähler wurden, verdankte man Mateja Cvetnic, die gegen Sabine Vaas zunächst mit 1:2 Sätzen im Rückstand lag. Nach dem Ausgleich zum 2:2 gelang ihr ein 11:7 Sieg im Entscheidungssatz und damit auch der Punkt zum 8:6 Sieg.

Für den SV DJK Kolbermoor punkteten: Doppel: Baskutyte/Cvetnic (1); Einzel: Cvetnic, Baskutyte (je 3), Erifiu (1).

Die Reise zum SV Kirchdorf/Iller wurde für Feldkirchens Damen zum Albtraum. Bei der 0:8 Niederlage ließen ihnen die baden-württembergischen Gastgeberinnen keine Chance. Nur Jaqueline Weidinger mit ihrer Schwester Patriza und Kerstin Oexle mussten sich im Entscheidungssatz geschlagen geben. eg

Kommentare