Bad Aiblinger Starlets beim Weltcup in Formationseiskunstlauf in Salzburg

+

Zum sechsten Mal fand der sogenannte Mozartcup statt – mit 74 Teams aus 15 Nationen und rund 1500 Sportlerinnen und Sportlern das größte internationale Synchroneiskunstlaufereignis.

Die Verbindung aus Eiskunstlauf, Tanz, Akrobatik, Bewegung und Musikalität beindruckte auch dieses Mal wieder die zahlreich angereisten Fans aus der ganzen Welt. Für die Mini-Starlets (Bild links) des TuS Bad Aibling stellte der Mozartcup die erste Erfahrung auf internationaler Ebene dar. Mit ihrer Kür „Rock the Chicks“, ausgearbeitet von Elisabeth Birzle und einstudiert von den ehemaligen Starlets Lena Angler und Verena Dasch, landeten die 16 acht- bis zwölfjährigen Mädchen in der Kategorie „Juveniles“ vor den Gastgebern Mini-Mozart und mit nur sechs Hundertstel-Punkten Rückstand hinter dem Team aus Ungarn auf dem vierten Platz. Auch für die Starlets (rechts) – obwohl auf internationalem Parkett erfahren – war der Weltcup ein Debüt: In völlig neuer Zusammensetzung – von den 16 Läuferinnen gehörten nur sieben der alten Stammmannschaft an – starteten die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Kategorie Mixed Age mit ihrer Kür „Sherlock Holmes“ und erreichten einen zufriedenstellenden sechsten Platz von elf Teams aus sieben Nationen. Veronika Auer als Trainerin hatte, auch hier mit der Choreografie von Elisabeth Birzle, das Team zu diesem Erfolg geführt.

Kommentare