Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Abstieg in die Kreisliga steht fest: „Klinsi“ war zu stark für den ASV Au

Die Entscheidung: Klinsman Alejandro Calderon Buitrag (Nummer 14) traf zum 2:1 für Eichstätt. Ruprecht

„Klinsi“ schickt den ASV Au nach vier Saisonen in der Bezirksliga wieder zurück in die Kreisliga. Nachdem das Hinspiel gegen den VfB Eichstätt 2 mit 1:3 verloren ging, setzte es auch im Rückspiel zu Hause eine weitere 1:2 Niederlage. Eichstätts Klinsman Alejandro Calderon Buitrag machte mit zwei Toren alle Auer Hoffnungen auf den Klassenerhalt zunichte.

Au/Bad Feilnbach – Dabei begann das Team von Trainer Florian Dirscherl vor 250 Zuschauern vielversprechend, angetrieben vom unermüdlichen Kapitän Franz Xaver Pelz, ging sie die Partie hochmotiviert an. Entgegen kam ihnen das Führungstor durch Pelz in der 21. Spielminute, der eine Vorlage von Fatih Demirkiran souverän verwertete. „Die ersten rund 20 Spielminuten waren wir überhaupt nicht im Spiel“, bemängelte Gäste-Spielertrainer Julian Scholl nach dem Spiel. Bis dahin dominierte der ASV und legte vermeintlich das 2:0 nach, das aber von Hauptschiedsrichter Gürkan Günebakan (Germering) nach seiner Ansicht wegen Torwart-Behinderung keine Anerkennung fand.

Von den Gästen ging vorerst kaum Gefahr aus, ehe eine Flanke aus abseitsverdächtiger Position „Klinsi“ Calderon im Sechzehner fand, der mit einem technischen Kabinettstück alle Abwehrspieler auf engstem Raum austanzte und den Ball unhaltbar zum Ausgleich (36. Minute) in die Maschen jagte. Während die Hausherren noch wegen des verpassten 2:0 haderten, setzte es mit dem Gegentor kurz darauf den nächsten Nackenschlag. „Unser zweites Tor war regulär, hätte weitere Kräfte freigesetzt“ bedauerten Pelz und Stefan Sollinger, der im Hinspiel den einzigen Treffer für Au erzielte, mit gesenkten Köpfen nach dem Schlusspfiff.

In der zweiten Halbzeit machte sich die reifere Spielanlage, nicht zuletzt verstärkt durch drei Spieler aus dem Regionalliga-Kader, bemerkbar. „Meine Mannschaft hat alles gegeben, aber die höherklassigen Gästespieler machten letztendlich den Unterschied“, so der geknickte Auer Trainer Dirscherl. Die Entscheidung fiel dann in der 65. Minute, als der ASV wieder fast alle Mann nach vorne warf und sich nur noch ein Abwehrspieler vier Gegenspielern bei einem Konter gegenübersah. Klinsman „Klinsi“ Calderon Buitrag stellte mit seinem zweiten Treffer die Weichen auf Sieg.

Fazit von Trainer Dirscherl: „Meine Jungs wollten, das 2:0 wird dir weggenommen, der Torwart wurde vom eigenen Spieler behindert und dann entscheidet ein Regionalligaspieler, der von insgesamt fünf Toren in zwei Spielen alleine vier erzielte, das ein Relegationsspiel“. Spielberechtigt waren Calderon und die beiden anderen Regionalliga Spieler, weil sie in der Rückrunde nicht die erlaubten maximal vier Einsätze in der ersten Mannschaft überschritten hatten.

ASV Au: Kasprzyk, Bott, Rauscher Josef (ab 61. Paccagnel), Riesenberger, Rauscher Martin, Sollinger, Stahl , Pelz, Grad, Demirkiran, Gegenfurtner (ab 67. Holthaus).

Tore:1:0 Pelz (21.), 1:1 Calderon Buitrag (36.), 1:2 Calderon Buitrag (65.)

Schiedsrichter: Günebakan (Germering)

Zuschauer:250 ru

Kommentare