Der absolute Hammer: Bad Aiblinger Judoka Patrick Weisser trainiert mit Nationalmannschaft

Der Bad Aiblinger Patrick Weisser (rechts) mit einer gelungenen Wurftechnik.
+
Der Bad Aiblinger Patrick Weisser (rechts) mit einer gelungenen Wurftechnik.

Patrick Weisser ist nach seinem starken dritten Platz bei den Deutschen Meisterschaften der Männer U21 in Frankfurt/Oder in den Nachwuchskader (NK2) des Deutschen Judo-Bundes berufen worden. Davor war er bereits Bayern- und Oberbayernkaderathlet.

Bad Aibling– Der Bad Aiblinger Judoka Patrick Weisser war bereits Bayern- und Oberbayernkaderathlet..Doch dann kam die Corona-Pause und ein regulärer Trainings- und Wettkampfbetrieb war nicht mehr möglich. Weisser hielt sich mit dem Programm der Judoka des TuS Bad Aibling und eigenem Training fit. Den Kaderathleten war es – im Gegensatz zum Breitensport – schon relativ früh möglich, wieder Judo zu trainieren. Patrick Weisser: „Das machen wir schon seit Wochen in festen Gruppen am Bundesstützpunkt Großhadern. Ich wohne auch mit meinen Trainingskollegen zusammen, alle Einheiten werden speziell dokumentiert, egal ob Judo, Laufen oder Krafttraining. Wir sind gesund.“

Das ist der absolute Hammer“

Das Training, zu dem immer wieder die Landes- und Bundestrainer erscheinen, hat sich ausgezahlt, nun folgte eine faustdicke Überraschung: Zum nächsten Lehrgang der Nationalmannschaft der Männer am Bundesstützpunkt in Köln ist auch Patrick Weisser geladen worden. Der 60-kg-Athlet zeigt sich überrascht: „Das ist der absolute Hammer. Diese Weltklasse-Athleten und ich – ich kann‘s nicht fassen. Ich freue mich riesig!“ Je Gewichtsklasse wurden nur drei, vier Kämpfer eingeladen – ein qualitativ starkes Feld. Weisser ist der einzige U21-Athlet bei den nominierten 60-kg-Männern, die unter Leitung von Bundestrainer Richard Trautmann, dem zweifachen Bronzemedaillengewinner bei Olympischen Spielen, trainieren werden. re

Kommentare