Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mit einem blauen Auge davongekommen

50:12 Torschüsse für Starbulls-Eishockeyspieler: Trotzdem wurde es mit dem Heimsieg eng

Wichtig und raffiniert zugleich: Der 3:3-Ausgleich kurz nach der Gäste-Führung als Alexander Höller (Bildmitte) hinter dem Tor stehend traf.
+
Wichtig und raffiniert zugleich: Der 3:3-Ausgleich kurz nach der Gäste-Führung als Alexander Höller (Bildmitte) hinter dem Tor stehend traf.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    VonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

50:12 Torschüsse zugunsten der Starbulls-Eishockeyspieler, 0:2 und 2:3 im Rückstand gelegen, das Geburtstagskind nach knapp 16 Minuten vom Eis geholt – es war einiges los auf dem Rosenheimer Eis.

Rosenheim – Als „Charaktersieg“ bezeichnete Starbulls-Coach John Sicinski den 5:3-Erfolg seiner Truppe, die nach einem 0:2-Rückstand im ersten Drittel sichtlich schockiert war. Ein Rosenheimer Angriff nach dem anderen rollte in Richtung Lindauer Tor, doch der Puck wollte einfach nicht in das Gäste-Tor, das von einem überragenden Matthias Nemec gehütet wurde.

Sicinski holte Geburtstagskind Mechel vom Eis

Im Gegenteil. Gefühlt die ersten beiden Schüsse der Gäste durch Schwamberger und Mairitsch landeten im Rosenheimer Tor. Weil Torhüter Andreas Mechel bei beiden Toren nicht gut aussah, holte John Sicinski das Geburtstagkind vom Eis. Mechel feierte am Sonntag seinen 30. Geburtstag. „Es ist das Schlimmste für einen Trainer so etwas zu machen, aber das war nicht gegen Andi, sondern es war ein Wechsel für die Mannschaft“, sagte Sicinski.

Selbst aus kürzester Distanz brachten die Rosenheimer den Puck nicht über die Linie. Hier scheitert Curtis Leinweber.

Er wollte ein Zeichen setzen. Christopher Kolarz ging ins Tor und die Starbulls starteten noch vehementer in die Offensive. „Für uns war es vor allem im zweiten Drittel ein Überlebenskampf“, sagte Lindaus Trainer Stefan Wiedmaier, der sein Team hervorragend eingestellt hatte.

Überzahlspiel funktionierte nicht wie gewohnt

Weil am Sonntag das überragende Starbulls-Überzahlspiel nicht wie gewohnt funktionierte, immerhin ist Lindau das beste Unterzahl-Team der Liga, waren die Starbulls auf Tore im Fünf gegen Fünf angewiesen. Wenigstens das funktionierte, was Trainer Sicinski lobend erwähnte. Erst traf Steffen Tölzer zum 1:2, danach glich Brad Snetsinger zum 2:2 aus. Jetzt schien die Partie aus Rosenheimer Sicht in „geordneten Bahnen zu verlaufen. „Die Mannschaft hielt sich an den Matchplan, kreierte viele Torchancen“, sagte Sicinski nach dem Spiel in der Pressekonferenz.

Der Live-Ticker vom Spiel zum Nachlesen

Gäste gingen noch einmal in Führung

Wer sich allerdings nicht an die „Abmachungen“ hielt, waren die Gäste aus Lindau, die im letzten Drittel noch einmal in Führung gingen. Farny nutzte eine erneute Unachtsamkeit der Hausherren in der 47. Minute zum 3:2. Da sah es nicht mehr gut aus für die Rosenheimer, die am Sonntag gleich auf drei Verteidiger verzichten mussten: Maxi Vollmayer war krank, Tobi Draxinger fiel während des Spiels verletzt aus und Dominik Kolb fehlt mindestens noch zehn bis 14 Tage.

Überragender Lindauer: Torhüter Matthias Nemec, der hier gegen Marc Schmidpeter rettete.

Doppelschlag innerhalb von 27 Sekunden

Doch Rosenheim kam kurz nach dem Rückstand zurück: Mit einem Doppelschlag innerhalb von 27 Sekunden drehten Alexander Höller und Florian Krumpe das Spiel. Den Schlusspunkt setzte erneut Höller mit einem empty-net-goal. „Sicinski fasste das Spiel so zusammen: „Es war nicht schön aber für uns lehrreich. Wir wissen jetzt, dass wir auch enge Spiele gewinnen können.“

Lesen Sie auch: Vom Weg der Starbulls-Eishockeyspieler überzeugt

Allerdings sollten Spiele gegen Füssen und Lindau für eine Spitzenmannschaft, die Rosenheim sein will, in Zukunft nicht unbedingt eng werden.

Rosenheim: Tor Mechel (ab 17. Kolarz); – Krumpe, Heidenreich; Reinig, Tölzer; Draxinger, Biberger – Phillips, Brandl, Snetsinger; Höller, Daxlberger, Edfelder - Schmidpeter, Leinweber, Slezak, Hofbauer Cornett, März.

Tore: 0:1 (5.) Schwamberger (Mairitsch, Laaksonen), 0:2 (16.) Mairitsch (Schwamberger, Laaksonen), 1:2 (23.) Tölzer (Phillips, Daxlberger), 2:2 (31.) Snetsinger (Biberger, Tölzer), 2:3 (47.) Farny (Lüsch, Bezouska), 3:3 (48.) Höller (Daxlberger, Reinig), 4:3 (48.) Krumpe (Slezak, Leinweber), 5:3 (59.) Höller (Krumpe, Daxlberger - EN).

Strafzeiten: Rosenheim 4, Lindau 6. –Zuschauer: 1532

Kommentare