3:2-Sieg der Mühldorfer im Test gegen Zweitligamannschaft

150 Zuschauer beim Test gegen Schwaig: Mühldorf (blaue Trikots) ist topfit aus der Weihnachtspause zurückgekehrt. Bartsch

Volleyball: TSV spielt sich gegen den SV Schwaig warm für Spitzenspiel am 18. Januar in Dresden – heute Test gegen Niederviehbach

Mühldorf – Die Weihnachtsgans ist verdaut, die Silvesterfeier überstanden und schon am Dreikönigstag standen die Volleyballer des TSV Mühldorf wieder in der Halle. Kein Pflichtprogramm, sondern die Vorbereitung auf eine fordernde Rückrunde stand im Fokus, als sich die Mannen um Trainer Michi Mayer ins Auto nach Ingolstadt gesetzt haben. Der SV Schwaig wartete dort auf die Mühldorfer zum Testspiel.

Ein Testspiel, das auf reges Interesse stieß. Denn den Feiertag nutzten viele volleyballbegeisterte Zuschauer, 150 an der Zahl, um ein Spiel auf hohem Niveau zu sehen. Nicht nur, dass den Mühldorfern der aktuelle Tabellenfünfte der zweiten Bundesliga gegenüberstand. Die Drittligisten aus Mühldorf spielten beherzt gegen die Schwaiger auf, nutzten die Möglichkeit zum Feinschliff. „Wir haben auf den Außen-Annahme-Positionen viel rotiert, während die Mittelblocker – wir hatten mit Iven Ferch und Flo Gschwendtner nur zwei dabei – über die volle Distanz herhalten mussten“, erzählt Fabian Bartsch.

Am Ende sprang ein 3:2-Sieg für die engagierten Innstädter heraus. Außenangreifer Fabian Bartsch verhehlt zwar nicht, dass auf Schwaiger drei Stammspieler gefehlt hätten. Doch er lobt auch die Schlagkraft der Mühldorfer. Zuspieler Alex Brandstetter habe bewusst seine Mittelblocker und Diagonalspieler Nelson eingesetzt, der sich dann auch in herausragender Form präsentiert hat. „Ziel war es unser sehr außenangriff-lastiges Spiel unberechenbarer zu machen“, so Bartsch. Das sei gelungen.

+++ Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

An diesem unberechenbaren Spiel wollen die Mühldorfer, die als Tabellenführer in der 3. Liga Aufstiegsaspirant Nummer eins für die 2. Bundesliga sind, am heutigen Freitag, weiter feilen. Denn dann steht das nächste Testspiel an, wenn der Ligenkonkurrent und derzeitige Tabellenletzte TSV Niederviehbach um 20 Uhr in die Berufsschulhalle nach Mühldorf kommt.

Am Mittwoch nächste Woche geht es dann für den Mühldorfer Tross zum abschließenden Kräftemessen gegen den Zweitligisten Unterhaching. „Dann sollten wir optimal vorbereitet sein, wenn die reguläre Punkterunde wieder startet“, meint Bartsch zuversichtlich.

Denn diese Spiele der Rückrunde in der 3. Liga Ost haben es in sich: Gleich am 18. Januar müssen die Mühldorfer einen langen Anreiseweg nach Dresden antreten. Knapp 450 Kilometer werden sie hinter sich haben, wenn sie dann beim aktuellen Tabellenvierten des VC Dresden (20 Punkte) aufschlagen werden. Danach geht es zu Hause gegen den TSV Deggendorf, (Tabellenfünfter/ 19 Punkte), bevor die Verfolger, die „Black Mambas“ vom TSV Eibelstadt (Platz drei/21 Punkte) in Mühldorf zu Gast sind. Aktuell führt Mühldorf mit 27 Punkten vor dem Zweitplatzierten TSV Friedberg (23 Punkte). je

Kommentare