Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bestzeit um 3,59 Sekunden verbessert

3000-Meter-Läuferin Magdalena Mayerhofer aus Mühldorf schnell wie nie zuvor

Magdalena Mayerhofer vom TSV Mühldorf wurde DM-Elfte über 3000 Meter der Jugend U18.
+
Magdalena Mayerhofer vom TSV Mühldorf wurde DM-Elfte über 3000 Meter der Jugend U18.
  • VonLudwig Stuffer
    schließen

Am Ende reichte es zwar „nur“ für den 11. Platz bei der deutschen Jugendmeisterschaft in der Leichtathletik. Trotzdem durfte Magdalena Mayerhofer aus Mühldorf zufrieden sein. Sie lief so schnell wie nur zuvor.

Mühldorf – Mit dem elften Platz musste sich die Leichtathletin Magdalena Mayerhofer vom TSV Mühldorf bei den deutschen Jugend-Meisterschaften in Rostock begnügen.

Nur begrenzte Teilnehmerzahlen

Im Zuge der Corona-Hygiene-Maßnahmen durften bei diesen Titelkämpfen diesmal nur begrenzte Teilnehmerzahlen in den diversen Disziplinen an den Start gehen, deshalb war die Qualifikation der Mühldorferin schon ein erster „kleiner“ Erfolg. Im 3000 Meter-Lauf der weiblichen Jugend U18 gingen diesmal 17 Teilnehmerinnen gemeinsam an den Start und neben taktischen Bummeleien gab es auch harte Kämpfe um die Spitzenplätze.

Als viertbeste Bayerin auf dem 11. Gesamtplatz

Der Mühldorfer Schützling von Trainer Hubert Hornung zeigte sich in diesem schweren Rennen von ihrer besten Seite. Mit ihrer guten Kondition arbeitete sie sich schließlich als viertbeste Bayerin auf den elften Gesamtplatz.

Mit ausgezeichneten 10:19,48 Minuten war sie am Ende auch so schnell wie nie zuvor und steigerte ihre persönliche Bestzeit immerhin um 3,59 Sekunden.

Deshalb konnte sie sich am Ende keine Vorwürfe über ein mögliches verbummeltes Rennen machen. Deutsche Meisterin wurde Kira Weis von der KSG Gerlingen mit 9:44,61 Minuten vor Linda Meier vom LAC Passau mit 9:53,36 Minuten (2.). Zu Bronze fehlten der Mühldorferin 23,28 Sekunden.

Im Herbst startet die 17-Jährige im Crosslauf

Zufrieden blickt sie nun dennoch in den Herbst, denn im Crosslauf scheint die 17-Jährige noch bessere Perspektiven als auf der Tartanbahn zu haben.

Mehr zum Thema

Kommentare