25:25 im Derby

Daniel Ultsch vom SV Bruckmühl war als Einziger erfolgreich von der Sieben-Meter-Linie. Foto Fischer
+
Daniel Ultsch vom SV Bruckmühl war als Einziger erfolgreich von der Sieben-Meter-Linie. Foto Fischer

Nach einem hart umkämpften und spannenden Handballspiel trennten sich Bruckmühls Bezirksliga-Handballer 25:25 (12:12) vom nach wie vor ungeschlagenen Tabellenführer TuS Prien.

Die erste Hälfte, in der die Führung mehrfach wechselte, verlief nahezu ausgeglichen und stand im Zeichen der jeweiligen Torhüter Kai Wiegert (SVB) und Thomas Vodermair (TuS Prien). Diese verhinderten mit starken Paraden ein ums andere Mal klare Chancen der Angreifer und so ging es mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Pause. Zwar erwischten die Gäste in der zweiten Halbzeit den besse-ren Start und konnten schnell mit zwei Toren in Führung gehen. Die Gastgeber hielten jedoch dagegen und so war die Partie auch nach 45 Minuten völlig offen (19:19). Bruckmühl scheiterte mehrfach an Pfosten oder Latte, Priens Spielern dagegen versagten die Nerven am Siebenmeterpunkt. Die Gäste vergaben sechs Siebenmeter hintereinander. Prien führte trotz der vergebenen Siebenmeter nach 55 Minuten mit 24:21 und sah schon wie der sichere Sieger aus. Bruckmühl kämpfte jedoch aufopferungsvoll und kam bis auf ein Tor heran. Wenige Sekunden vor dem Abpfiff hatte Prien Einwurf, verlor den Ball und so konnte die Krempl-Truppe zwei Sekunden vor dem Ende den viel umjubelten Ausgleich erzielen.

Die Frauen des SVB haben derzeit Personalprobleme. Zu Beginn der Partie stand die Abwehr zu passiv, sodass Unterhaching durch Rückraumwürfe zu leichten Toren kam. Technische Fehler führten zu Unterhachinger Kontern, sodass es bereits nach zwölf Minuten 8:1 stand. Zur Halbzeit stand es 20:8 für Unterhaching. Auch die zweite Hälfte änderte nichts, hier merkte man das Konditionsdefizit, was den letzten Schritt an die Angreiferin oder den schnellen Rückzug vermissen ließ. Unterhaching siegte 36:19-Erfolg.

Kommentare