Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In der Fußball-Bayernliga

1860 Rosenheim ohne eine echte Torchance – Das sagt Trainer Heller über seinen Kader

Ein nachdenklicher Rosenheimer Trainer Florian Heller.
+
Ein nachdenklicher Rosenheimer Trainer Florian Heller.

Die Lage des TSV 1860 Rosenheim in der Fußball-Bayernliga wird immer schwieriger. Die Gründe für die erneute Niederlage in Erbach sind klar und das sagt Trainer Florian Heller über seinen aktuellen Kader.

Erlbach – Mit 2:0 konnte der Fußball-Bayernligist SV Erlbach den TSV 1860 Rosenheim schlagen.

Es war das erste Punktspiel der beiden Mannschaften seit der Saison 2015/2016 und mit dem dritten Saisonsieg verschärfte Aufsteiger Erlbach die Krise beim ehemaligen Regionalligisten aus Rosenheim enorm.

Erste Gelegenheit für Erlbach

Die Chancenverwertung war bisher das Manko des SVE und dies sollte sich im Spiel gegen Rosenheim erst einmal unmittelbar fortzusetzen. In der 5. Minute machte Torhüter David Daroczi die erste gute Gelegenheit von Thomas Breu zunichte. Dann hatte Maximilian Manghofer die Riesenchance zur Führung, nachdem Breu im Strafraum gefoult wurde und Schiedsrichter Felix Scharf sofort auf Strafstoß entschied. Manghofer, normalerweise ein sicherer Elfmeterschütze, schoss den Ball aber zwei Meter über das Tor (21.).

Viele Fouls in der ersten Halbzeit

Viele Nicklichkeiten und Fouls prägten die erste Hälfte und sorgten für einige Unterbrechungen, ein echter Spielfluss wollte nicht richtig aufkommen. Ein Totalausfall war die Offensive der Sechziger, die nicht eine Torchance herausspielen konnte. Aber auch die Heimelf tat sich schwer und hatte Probleme mit der Spielweise der Gäste, beide Teams neutralisierten sich daher weitgehend.

Die letzte Chance in der ersten Halbzeit hatte Sebastian Hager, der einen Gegenspieler aussteigen ließ und aus 18 Metern abzog. Der Ball ging knapp am Tor vorbei (41.).

Den Ball traumhaft im Winkel versenkt

So ging es torlos in die Pause und Hager hatte nach Wiederanpfiff die nächste Großchance. Von Wolfgang Hahn per Flanke bedient, konnte Daroczi Hagers Kopfball über die Latte lenken (46.). Die dritte Chance verwertete Hager dann auf seine ureigene dynamische Art. Bedient von Lukas Lechner, der einen langen Ball aus der eigenen Hälfte spielte, nahm Hager den Ball einmal mit, ließ seinen Gegenspieler aussteigen, ging in den Sechzehner und versenkte den Ball traumhaft im Kreuzeck (50.).

1860 Rosenheim über weite Strecken schwach

Nun war Erlbach im Spiel und Neuzugang Tobias Hofbauer sorgte bereits in der 58. Minute für die Vorentscheidung. Der ehemalige Schaldinger zog aus 22 Metern einfach mal ab und versenkte die Kugel ebenfalls im Kreuzeck. Diese deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit reichte dem SV Erlbach für einen verdienten Heimsieg, wobei sich der TSV 1860 Rosenheim an diesem Abend über weite Strecken sehr schwach präsentierte und sich nicht eine echte Torchance erspielen konnte.

Heller: „Der Plan ist an sich aufgegangen“

„Wir haben die Grundausrichtung geändert und auf Dreierkette umgestellt, um ein Mittel gegen das schnelle Flügelspiel des SV Erlbach zu haben und der Plan an sich ist aufgegangen. Bis zum Strafraum hat das durchaus geklappt, aber im letzten Drittel war es zu wenig“, so 1860-Coach Florian Heller.

Das Bild täuscht: Sebastian Löser obenauf und Erlbach am Boden. Am Ende stand es 2:0 für die Erlbacher.

Dies attestierte auch Lukas Lechner dem Gegner: „Wir hatten eine Viererkette erwartet und so auch keinen Zugriff gefunden auf das Spiel. Erst als wir umgestellt haben wurde es besser, dann waren wir die griffigere Mannschaft, die den Sieg unbedingt wollte. Aufgrund der zweiten Halbzeit war der Sieg verdient“.

Drei Punkte aus sieben Spielen

Auf die schwierige Tabellensituation angesprochen, mit erst drei Punkten aus den ersten sieben Spielen, meinte Ex-Profi Heller „Wir haben aktuell noch nicht den Kader, den es braucht um eine Bayernligasaison zu bestreiten. Zudem haben wir auch noch Verletzte. Dann fährt man halt mit drei Auswechselspielern nach Erlbach. Die Mannschaft ist aber jung und extrem motiviert und die Art und Weise wie wir in der ersten Halbzeit dagegen gehalten haben, ist nicht so verkehrt.“

SV Erlbach: de Souza Lima – Schlettwagner (87. Schiedermair), Manghofer, Hofbauer (84. Langenecker), Fischer – Sammereier, Ramstetter, Lechner – Hahn (68. Barth), Hager (75. Hefter), Breu (80. Thiel)

TSV 1860 Rosenheim: Daroczi, Jesse, Kießling, Wallner, Kuchler, Gratt, (ab 74. Löser) Summerer (ab 46. Cosentino), Barsalona, Polat (ab 82. Cosentino), Tanev, Marinkovic.

Tore: 1:0 (50.) Hager, 2:0 (58.) Hofbauer.

Zuschauer: 307 –Schiedsrichter: Felix Scharfthe

re

Kommentare