Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


3:3 zum Abschluss gegen Neuss

1860 Rosenheim bleibt daheim ungeschlagen: So feiern die Tennis-Cracks den Bundesliga-Klassenerhalt

Lorenzo Giustino besiegte seinen Landsmann deutlich in zwei Sätzen.
+
Lorenzo Giustino besiegte seinen Landsmann deutlich in zwei Sätzen.

Für die Spieler des TC 1860 Rosenheim war der Saisonabaschluss auf der eigenen Anlage ein Wechselbad der Gefühle. Ohne Druck konnte nur ein Spieler sein Einzel gewinnen, zum 3:3-Unentschieden verhalf letztlich eine eigentliche Schwäche.

Rosenheim – Bei brütender Hitze hat der TC 1860 Rosenheim einen sehr schönen Abschluss für eine aufwühlende Saison in der 1. Tennis-Bundesliga errungen. Mit einem 3:3 gegen den TC Blau-Weiß Neuss bestätigte man die Heimspielstärke und bleibt damit in dieser Saison auf der Rosenheimer Anlage ungeschlagen, was sicherlich zu einem großen Teil den Fans zu verdanken ist. Besonders auch der Verlauf dieser letzten Partie, denn nach einem 1:3 in den Einzeln gewann man – entgegen der vermeintlichen Doppelschwäche – beide Doppel.

Aljaz Bedene verlor sein Einzel klar, siegte dann aber mit Giustino im spannenden Doppel.

Muller und Weissborn verlieren ihre Einzel

Nach der äußerst spannenden Partie am Freitag in Krefeld, bei der der Klassenerhalt bestätigt wurde, konnten sich die Verantwortlichen auf eine entspannte Heimspielpartie ohne Druck freuen. Der Franzose Alexandre Muller hatte an Position zwei mit Landsmann Geoffrey Blancaneaux einen starken Gegner und musste neben dessen starken Aufschlägen auch noch mit Knöchelproblemen kämpfen. Er lieferte trotzdem einen guten Kampf, es reichte am Ende mit 4:6 und 6:7 aber knapp nicht.

Lesen Sie auch: Tennis-Cracks von 1860 Rosenheim feiern den Bundesliga-Klassenerhalt - Heimspiel am Sonntag als Party

An Nummer vier musste Doppelspezialist Sam Weissborn für den verletzten Jonas Forejtek einspringen. Weissborn schaffte es zunächst, den Spanier Javier Barranco mit seinem variablen Spiel, das ihn immer wieder vor ans Netz bringt, zu überrumpeln. er gewann den ersten Satz überraschend mit 6:4. Dann wurde Barranco jedoch immer besser und seiner Favoritenrolle gerecht, er beendete das Match mit 6:2 und 10:5.

Giustino holt den einzigen Punkt

An Position eins hatte es Aljaz Bedene mit dem Portugiesen Pedro Sousa zu tun. Dieser hatte in dieser Saison weder im Einzel noch im Doppel ein Match verloren und zeigte auch in Rosenheim, warum das so war. Da Bedene generell diese Saison mit seiner Form zu kämpfen hat, war er diesmal ziemlich chancenlos und verlor mit 1:6 und 1:6. Den einzigen Einzelpunkt für Rosenheim holte am Nebenplatz Lorenzo Giustino, der damit ungeschlagen blieb und definitiv einer der wichtigsten Spieler im Kader war. Seinen Landsmann Thomas Fabbiano besiegte er klar mit 6:3 und 6:2.

Lesen Sie auch: See-Pokal fest in württembergischer Hand: Wie ein 16-Jähriger seine große Chance verspielte

Die Publikumslieblinge kehren zurück

Auf dem Center Court kam es im Doppel zur Rückkehr einer Lieblingspaarung des Publikums aus früheren Jahren, als man noch nicht in der Bundesliga gespielt hat. Die Österreicher Lukas Jastraunig und Sam Weissborn knüpften dabei unter starkem Anfeuern nahtlos an vergangene Leistungen an und ließen Barranco/Dorn mit 6:3 und 6:1 keine Chance. Besonders für Team-Manager Jastraunig, der zwar als Ersatzspieler gelistet ist, aber einen großen Anteil am Organisatorischen hat, ein sehr gelungener Abschluss einer für ihn sehr anstrengenden Saison. Im Anschluss machten dann noch Bedene/Giustino im anderen Doppel den Tag perfekt: Nach einem nervenaufreibenden Tiebreak und vielen vergebenen Matchbällen besiegten sie Sousa/Fabbiano dann doch noch mit 2:6, 6:3 und 15:13.

Kommentare