FUßBALL-REGIONALLIGA

1860 Rosenheim bindet drei eigene Nachwuchsspieler langfristig

Nico Schiedermeier ist einer von drei Nachwuchsspielern, die der TSV 1860 Rosenheim langfristig an sich bindet.
+
Nico Schiedermeier (rechts) ist einer von drei Nachwuchsspielern, die der TSV 1860 Rosenheim langfristig an sich bindet.

Die Personalplanungen beim Fußball-Regionalligisten TSV 1860 Rosenheim für die neue Saison schreiten voran. Die Sechziger haben drei Akteure aus dem eigenen Nachwuchs mit langfristigen Verträgen für die erste Herrenmannschaft ausgestattet.

Fußball-Regionalligist TSV 1860 Rosenheim arbeitet weiter mit Hochdruck an der Zusammenstellung seiner neuen Mannschaft. Nach der Verlängerung mit Routinier Danijel Majdancevic ist es jetzt gelungen, drei U19-Spieler mit Drei-Jahres-Verträgen an den Verein zu binden. Nico Schiedermeier, Thomas Wimmer und Vegard Salihu werden ab der kommenden Saison für die erste Mannschaft auflaufen.

Der neue 1860-Cheftrainer Florian Heller kennt die drei Spieler aus seiner Zeit bei der U19 ganz genau: „Nico Schiedermeier ist ein technisch sehr gut ausgebildeter Spieler, der mit seinem Spielverständnis und seiner Kreativität offensiv sehr gut zu unserer Spielidee passt. Thomas Wimmer ist ein regionales Torwarttalent, das mit seinen Paraden großen Anteil daran hatte, dass die U19 eine starke Saison in der Bayernliga spielen konnte. Er hat sich im fußballerischen Bereich sehr gut entwickelt und dementsprechend sind wir froh, ihn im Kader der ersten Mannschaft dabei zuhaben. Vegard Salihu kann auf mehreren Positionen spielen und ist durch seine Technik und sein Zweikampfverhalten ein sehr interessanter junger Spieler.“

„Es macht mich wahnsinnig stolz, dass die drei Jungs so viel Vertrauen in unseren Verein und in unser Konzept haben“, so Rosenheims sportlicher Leiter Hans Kroneck. Er fügt an: „Aus dem Nachwuchs in den Herrenbereich – endlich ist unsere Jugendarbeit wieder da, wo sie hingehört. Das ist das Verdienst all unserer engagierten Jugendtrainer und des Jugendkoordinators Andi Kubik!“re

Kommentare