Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Das Kollektiv hat sich weiterentwickelt“

1860 Auswärts beim Drittliga-Absteiger – Majdancevic zählt nicht mehr zum Aufgebot

1860-Trainer Florian Heller stellte bei seiner Mannschaft gegen Schalding-Heining eine positive Entwicklung fest und will diesen Schwung mit nach Unterhaching nehmen.
+
1860-Trainer Florian Heller stellte bei seiner Mannschaft gegen Schalding-Heining eine positive Entwicklung fest und will diesen Schwung mit nach Unterhaching nehmen.
  • VonLeon Simeth
    schließen

Am 13. Spieltag in der Regionalliga geht es für den TSV 1860 Rosenheim zum Drittliga-Absteiger nach Unterhaching. Die Mentalität soll wie gegen Schalding-Heining den Erfolg bringen.

Rosenheim – Seit vier Spielen hat die SpVgg Unterhaching kein Spiel mehr in der Fußball-Regionalliga gewonnen. Der TSV 1860 Rosenheim wartet zwar noch länger auf einen Dreier, hat beim 2:2-Unentschieden gegen den SV Schalding-Heining aber viel Selbstvertrauen getankt. „Die Einstellung der Mannschaft war so, wie ich mir das vorstelle. Das Kollektiv hat sich auf jeden Fall schon weiterentwickelt“, lobt 1860-Trainer Florian Heller seine Schützlinge. „Die Mentalität wird auch immer die Basis bleiben. In Rosenheim wirst du nie die Einzelspieler haben, die ein Spiel alleine entscheiden“, ergänzt Heller. Auf die Mentalität kommt es auch am 13. Spieltag beim Gastspiel bei der SpVgg Unterhaching am Samstag um 14 Uhr an.

Der Teamgeist soll beim Drittliga-Absteiger entscheidend sein, um etwas Zählbares aus Unterhaching mit nach Hause zu nehmen. „Idealerweise soll es so laufen wie gegen Schalding. Wir haben ein super Spiel gemacht und waren die bessere Mannschaft“, weiß Heller. „Zudem waren wir zweimal hinten, was in den letzten Wochen oft ein Problem war. Diesmal haben wir Stärke gezeigt und sind zweimal zurückgekommen“, ergänzt der Coach.

Erstmals keine Englischen Wochen

Besser könnten die Sechziger wohl nicht vorbereitet sein. Nach dem Spielausfall gegen Pipinsried und wegen dem Pokal-Aus gegen den Bayernligisten Kirchanschöring hatte der TSV zum ersten Mal in der laufenden Saison zwei Wochen am Stück keine Englische Woche. „Wir haben zwei ordentliche Trainingswochen hinter uns und kommen inhaltlich langsam dahin, wo wir hin wollen“, sagt der Sechziger-Coach.

Nach wie vor muss Heller auf wichtige Säulen der Abwehrkette, wie Christoph Wallner, verzichten. Heller hofft, dass der Innenverteidiger Mitte September wieder ins Mannschaftstraining eingreifen kann. Zudem fehlen Simon Kolb und Linksverteider Markus Sattelberger, der sich beim Auswärmen gegen Schalding am Sprunggelenk verletzte. Luca Jesse oder Lucas Stegemann, der aus der Unterhachinger A-Jugend kam, werden ihn wohl vertreten. Ansonsten wird die Startformation ähnlich aussehen, wie die, die am letzten Freitag im Jahnstadion gegen Schalding-Heining auflief.

Majdancevic zählt nicht mehr zum Kader

Zudem wird Stürmer Danijel Majdancevic ab sofort nicht mehr im Aufgebot der Rosenheimer zu finden sein. „Sportlich spielt er für mich keine Rolle mehr. Er wollte seinen Vertrag auflösen und dem ist der Verein nachgekommen. Ab sofort zählt er nicht mehr zu meinem Kader“, stellt Heller klar. Majdancevic spielte seit 2009 für die Sechziger, außer einem einjährigen Zwischenstopp in Heimstetten verbrachte der 32-Jährige also seine komplette Herrenfußballer-Karriere beim TSV 1860 Rosenheim. Auf Nachfrage der OVB-Sportredaktion wollte sich Danijel Majdancevic dazu aktuell nicht äußern.

Kommentare