Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sechs Partien steht auf dem Programm

17. Spieltag in der Fußball-Kreisliga 1: Großholzhausen hat Rang zwei im Visier

Andreas Niedermeier hat mit dem SV Ostermünchen ein Heimspiel gegen Bad Aibling vor der Brust.
+
Andreas Niedermeier hat mit dem SV Ostermünchen ein Heimspiel gegen Bad Aibling vor der Brust.

Sechs Partien sind am 17. Spieltag in der Fußball-Kreisliga 1 geplant. Bosna Rosenheim will nach dem 4:0-Erfolg über den Tabellenführer aus Prien in Emmering nachlegen, der TuS will die Pleite gegen Amerang vergessen machen.

Ostermünchen/Söllhuben – In der Fußball-Kreisliga 1 steht der 17. Spieltag vor der Tür. In den sechs Partien misst sich unter anderem der TSV Emmering mit dem FC Bosna i Hercegovina Rosenheim, der nach dem 4:0-Schützenfest gegen den Ligaprimus aus Prien mit breiter Brust antreten dürfte. Anpfiff im Pfarrbachstadion ist am Sonntag um 14 Uhr. Am Samstag kommt es ab 15 Uhr zum Duell der Gegensätze, wenn der VfL Waldkraiburg beim SV Vogtareuth antritt. Die Industriestädter haben den Blick wieder klar nach vorne gerichtet, während es für Vogtareuth rein gegen den Abstieg geht. Ab 16.15 Uhr will der TuS Prien im Heimspiel gegen den SV Amerang das 0:4-Debakel aus der Vorwoche vergessen machen.

Raubling und Grünthal machen den Abschluss

Zum Abschluss des Spieltags reist der TuS Raubling an die Sportanlage Unterreit zum FC Grünthal, der nach drei Niederlagen in Folge im Formtief steckt. Der Ball rollt am Sonntag ab 15 Uhr. Kurz vor der „staaden Zeit“ ist im Grünthaler Lager alles andere als ruhig. Nach nur einem Sieg in sieben Spielen steht das Team um Coach Christian Fleißner im letzten Heimspiel in der Pflicht. Raubling kommt jedoch mit acht Siegen aus neun Spielen im Gepäck – es treffen somit zwei Teams aufeinander, deren Trends nicht unterschiedlicher sein können. Nachdem einige Akteure auf Grünthaler Seite letzte Woche noch angeschlagen waren, dürfte der Kader für den letzten Auftritt nochmals gefüllt sein. Lediglich Dauerbrenner Patrick Schmid wird beim FCG aufgrund schwerwiegender Hüftprobleme weiterhin fehlen.

Lesen Sie auch: Kreisliga 1: VfL Waldkraiburg ist wieder im Geschäft

Am Samstag stehen sich die Überraschungsmannschaften vom SV Söllhuben und ASV Großholzhausen im direkten Duell gegenüber. Wenn im Vorfeld der Saison über mögliche Aufstiegskandidaten gesprochen wurde, fielen diese Namen selten bis gar nicht. Der ASV steht mit 25 Zählern auf Rang fünf, die Söllhubener rangieren mit 28 Punkten knapp hinter Spitzenreiter Prien auf Platz zwei. Nach drei Siegen in Serie erhielten die Aufstiegshoffnungen der Linnemann-Truppe durch die 2:3-Niederlage gegen Waldkraiburg zuletzt einen Dämpfer. Mit sieben Punkten aus den letzten fünf Partien ist die Mannschaft aus Großholzhausen derzeit auf der Suche nach Konstanz. Spielbeginn an der Sportanlage Söllhuben ist um 14 Uhr.

Bad Aibling ist ein SVO-Lieblingsgegner

SV Ostermünchen gegen TuS Bad Aibling – am Samstag dürfen sich die Zuschauer auf ein Spiel mit besonderer Brisanz freuen. Der TuS zählt zu den Lieblingsgegnern der Ostermünchener. Die letzte Niederlage liegt bereits fünf Jahre zurück. Auch im Hinspiel ließen die Herren des SVO dem Kontrahenten keine Chance – entscheidender Mann auf Seiten der Ostermünchener war Doppeltorschütze Matthias Huber. Nach vier Punkten aus den letzten drei Spielen haben die Kurstädter neue Hoffnung im Abstiegskampf geschöpft. Als Sinnbild für den Aufschwung steht das Sturm-Duo Mark Arnold und Fabian Troffer, das gemeinsam für über die Hälfte der Aiblinger Tore verantwortlich ist. Das Prestigeduell an der Sportanlage Berg steigt ab 15 Uhr. dav/ps

Kommentare