Weltcup als Ziel

14-jährige Skispringerin Christina Feicht aus Kiefersfelden: Ihre Bestweite liegt bei 110 Metern

Christina Feicht sprang schon 110 Meter.
+
Christina Feicht sprang schon 110 Meter.
  • vonFranz Hoffmann
    schließen

Irgendwann will sie im Weltcup springen und bei Olympia starten: Die 14-jährige Skispringerin Christina Feicht vom WSV Kiefersfelden hat große Ziele und springt schon große Weiten. Ihre Bestmarke liegt bei 110 Metern.

Brannenburg/Kiefersfelden – Gerademal 14 Jahren jung ist Christina Feicht (Brannenburg) vom WSV Kiefersfelden und die Skispringerin absolviert Flüge von weit über 100 Meter. Und das kommt nicht von ungefähr. Seit dem siebten Lebensjahr springt sie von der Schanze, wobei alles mit einem Schnupperski-Tag mit Trainer Karl Moser vom WSV Kiefersfelden angefangen hat.

Skispringerin Christina Feicht. hko/al

Ein Paar Sprungski gewonnen: Damit ging alles los

In dem auf bayerischer Ebene ausgetragenen Schulwettbewerb, bei dem auch skifahrerisches Können gezeigt werden musste, machte sie ihren ersten Sprung und gewann als Jahrgangsbeste ein paar Sprungski. „Damit hat bei mir alles angefangen“, erinnert sie sich im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen.

Lesen Sie auch:

Vierschanzentournee heute im Liveticker: Kommt die Selbstsicherheit in Bischofshofen zurück?

Den ersten Feinschliff erhielt sie nach der Grundschule in Brannenburg am Sebastian-Finsterwalder-Gymnasium in Rosenheim (Partnerschule des Wintersports im DSV), wo sie in das Skisprungprojekt aufgenommen wurde. Nach vier Jahren, vielen erfolgreichen Starts auf regionaler und nationaler Ebene, zog es sie im Herbst des letzten Jahres aufs „Schigymnasium Stams“ (Tirol), wo sie nach erfolgreicher Aufnahmeprüfung gezielt mit abgestimmten Skisprungsport und sportmedizinischer Begleitung Leistungssport und Schule in Einklang bringen kann.

Im Skigymnasium: Von morgens 6 Uhr bis abends 21 Uhr

Leicht ist das aber nicht, „denn mein Tagesablauf geht von morgens sechs Uhr bis abends um 21 Uhr und dann kommen ja noch die Wettkämpfe dazu“. Die sind „natürlich immer was Besonderes, denn im Vergleich mit den anderen Sportlern kann ich mein eigenes Leistungsvermögen zeigen“. Und das ist schon immens in ihrem Alter, denn ihre Bestweite liegt bei 110 Metern. In den Wettkämpfen, die sie zumeist in höheren Altersklassen absolviert, ist sie immer wieder auf den vorderen Plätzen zu finden.

Besonders stolz auf Mannschaftssieg beim „FIS-Youth-Cup“

Besonders stolz ist sie auf den Mannschaftssieg beim „FIS-Youth-Cup“ 2020 in Hinterzarten (Schwarzwald) gegen Teilnehmer aus ganz Europa; im Einzelspringen belegte sie Platz drei. Einen Platz besser war sie beim „Deutschlandpokal“ 2020 in Berchtesgaden, wo sie bei den Juniorinnen aufhorchen ließ.

Lesen Sie auch:

Vierschanzentournee 2020/21: Alle Infos zum Dreikönigsspringen in Bischofshofen

Irgendwann Weltcup-Springen und Olympia

„Die Rahmenbedingungen für weitere sportliche Erfolge sind sehr gut und ich glaube, dass ich meinen Weg machen werde“, ist sie überzeugt. Der soll sie irgendwann zu Weltcup-Springen und Olympia führen, „das wäre super“ und auch vom Skifliegen träumt sie, „aber das ist ja noch nicht für Frauen im Programm“.

Kommentare