Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Drei Rosenheimer Siege in Fürth

13 Mal Edelmetall: Rosenheimer Kanuten sammeln Medaillen bei süddeutscher Meisterschaft

Mateo Macherey verpasste in Fürth das Podest im Canadier.
+
Mateo Macherey verpasste in Fürth das Podest im Canadier.

Die Kanuten des Kajak Klub Rosenheim hatten keine großen Probleme mit dem Tanz durch die Stangen bei der „Süddeutschen“ auf der Rednitz in Fürth. Mit 13 Mal Edelmetall kamen die Rosenheimer nach Hause.

Fürth – Nach zwei Jahren Wettkampfpause wurde im mittelfränkischen Fürth wieder die süddeutsche Meisterschaft im Kanuslalom ausgetragen. Die Rosenheimer Slalomkanuten nutzten diese Gelegenheit und sammelten Medaillen. Zusätzlich zur süddeutschen Meisterschaft war der 38. Fürther Kanuslalom ein weiterer Wertungslauf zur bayerischen Meisterschaft.

Emma Socher gewann auf der Rednitz Silber mit der Mannschaft.

Über 200 Teilnehmer am Start

Außerdem bot sich den Sportlern von den Schüler- bis zu den Leistungsklassen die Möglichkeit zur Qualifikation für die jeweiligen deutschen Meisterschaften in diesem Jahr. So versammelten sich 21 Kanuvereine, mit über 200 Teilnehmern und mehr als 300 Starts in der Großstadt Mittelfrankens am Ufer der Rednitz. Auch der Kajak Klub Rosenheim (KKR) war mit einer 16-köpfigen Mannschaft angereist.

Die Streckenkommission hatte einen flüssig zu befahrenden Kurs mit 21 Toren auf der Rednitz ausgehängt. Viel Zeit zum Warmfahren bleibt den Sportlern bei einem Rennen in Fürth üblicherweise nicht. Dieses Jahr hing bereits Tor zwei in der Wasserwalze an der Staustufe des Neumühler Pegelwehres. Die flussbreite Walze gleich wenige Meter nach dem Start ist die Schlüsselstelle des gesamten Slalomkurses und trennt zumeist früh die Spreu vom Weizen. Die entscheidende Torkombination am Pegelwehr war dieses Jahr allerdings fair gehängt, sodass auch weniger erfahrene Slalompaddler wenig Mühe mit der Befahrung hatten. Auch die Sportler und Sportlerinnen des KKR hatten keine großen Probleme mit dem Tanz durch die Stangen.

Arbeit zahlt sich aus

Die intensive Nachwuchsarbeit über den Winter hat sich ausgezahlt, vor allem im Schülerbereich und in der Jugend sammelte der KKR viele Podestplätze. Im am stärksten besetzen Rennen der gesamten Meisterschaften, bei den männlichen Schülern A im Kajak, trennte Marian Arnu nur sieben Hundertstelsekunden und eine Torstangenberührung vom Sieg. Noch besser lief es im Canadier: Hier schaffte er seinen zweiten Lauf fehlerfrei und sicherte sich den Sieg. Jonathan Arnu (Schüler B) machte es seinem älteren Bruder gleich, gewann das C1-Rennen und belegte im Kajak Rang zwei. Hier musste er sich nur seinem Vereinskollegen Maxi Scott geschlagen geben, der ihn um gerade einmal 29 Hundertstelsekunden distanzierte. Auch im C1-Rennen bewies Maxi Scott seine Klasse und belegte Rang zwei, Platz vier ging an Mateo Macherey, ebenfalls KKR. Elias Kuschinsky belohnte sich mit Platz zwei im Canadier, auf Platz drei landete Lukas Sommer. Ebenfalls einen Podestplatz samt Medaille sicherte sich Mia Arnu mit dem dritten Platz im Kajak der weiblichen Jugend.

Medaillen auch im Team

Mit einer beachtlichen Medaillenausbeute ging das KKR-Team erwartungsvoll in die Mannschaftsrennen. Und es gab weitere Medaillen: Mia Arnu, Klara Bauer und Emma Socher gewannen Silber in der Mannschaft bei der weiblichen Jugend/Junioren. Die zwei C1-Mannschaften fuhren ebenfalls auf den zweiten Platz: Marian Arnu, Lukas Sommer und Elias Kuschinsky (Jugend), sowie Jonathan Arnu, Maxi Scott und Sebastian Kamm (Schüler männlich). Im Rennen der männlichen Kajak-Jugend und -Junioren erreichte die Mannschaft mit Marian Arnu, Lukas Sommer und Elias Kuschinsky den dritten Platz.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Emma Socher, Artem Kabak, Mateo Macherey, Sebastian Kamm, Maxi Scott, Jonathan Arnu und Marian Arnu sind damit für die deutschen Schülermeisterschaften in Hildesheim qualifiziert. Klara Bauer, Mia Arnu, Tanya Zybina, Elias Kuschinsky und Lukas Sommer haben bereits das Ticket für die Deutschen Meisterschaften im Kanuslalom im Herbst in Lofer sicher.re

Mehr zum Thema

Kommentare