Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kantersieg in der Eishockey-Bayernliga

10:0– Waldkraiburger Schrumpf-Kader besiegt ersatzgeschwächte Erding Gladiators

Waldkraiburgs Leon Decker bei seinem zweiten Treffer.
+
Waldkraiburgs Leon Decker bei seinem zweiten Treffer.

Beide Teams waren ersatzgeschwächt, doch die Waldkraiburger Eishockeyspieler präsentierten sich im Derby gegen Erding trotzdem in Torschusslaune. Zwei Spieler erzielten jeweils drei Treffer.

Waldkraiburg – Was könnte man alles Schönes schreiben nach einem Bayernliga-Spiel gegen den Nachbarlandkreis Erding, das man im eigenen Stadion mit 10:0 Toren gewinnt? Es war erneut ein Sieg der Moral eines Teams, dass laut Trainer Piskunov näher zusammenzurücken scheint, je weniger Spieler im Kader sind. Die Fans sahen auch eine erneut tadellose Leistung von Christoph Lode, der seinen Kasten sauber hielt und über die erste Reihe des EHC muss man derzeit ohnehin keine großen Worte verlieren.

Ein Gegner ohne Gegenwehr

Dennoch fehlte diesem Bayernliga-Derby das gewisse Etwas, nämlich ein Gegner, der mehr Gegenwehr zeigt, doch das konnten die stark dezimierte Erdinger Team nicht.

Die rund 320 Zuschauer im Stadion, was für ein 2G-Plus-Spiel erstaunlich viele sind, durften nach rund sechs Minuten das erste Mal jubeln. Michal Popelka eröffnete auf Pass von Stanik und Neuert das fröhliche Toreschießen auf den Kasten der Gladiators. Nur rund drei Minuten Löwen-Dominanz später darf sich dann Christian Neuert in die Torschützenliste eintragen. Drei Minuten später traf er erneut und erhöhte auf 3:0.

Erding mit einem neue Torhüter

Im zweiten Spielabschnitt waren dann vorerst andere Spieler dran sich am Toreschießen zu beteiligen. So war es Leon Decker, der nach gut zwei gespielten Minuten zum 4:0 traf. In der 30. Minute war es Sebastian Stanik, der die Scheibe zum 5:0 Pausenstand über die Linie brachte.

Mit einer 5:3- Überzahl begannen die Löwen den dritten Durchgang. Nach 30 Sekunden schlug der Puck erneut hinter dem neuen Erdinger Torwart Thomas Mende ein. Als Torschütze durfte sich Christian Neuert feiern lassen. Danach fiel für rund zehn Minuten kein weiterer Treffer und das Spiel flachte ab. Michal Popelkas erzielte in der 51. Minute den siebten Treffer des Abends markierte. Dieser Umstand weckte den Rest der Mannschaft noch einmal auf.. So fiel rund vier Minuten nach dem 7:0 auch gleich das 8:0 durch Leon Decker. Michal Popelka trat im Anschluss in der 58. Minute an um auf 9:0 zu schrauben.

Den zehnten Treffer erzielte ein Youngster

Fast schien es als würde den Spielern der Trainer Piskunov das zehnte Tor an diesem Abend verwehrt bleiben, doch dann kam Johannes Hipetinger. Der erst 19-jährige Angreifer in den Reihen des EHC Waldkraiburg, der sein erstes Jahr in einer Seniorenmannschaft spielt und bisher noch nicht treffen konnte, erzielte das umjubelte 10:0 für die Löwen.

Spielstatistik: EHC Waldkraiburg – TSV Erding 10:0 (3:0/2:0/5:0).

EHC Waldkraiburg Tor: Lode C. (Yeingst). Abwehr: Lode F.; Kanzelsberger F.; Kanzelsberger A.; Schmidt; Rott; Loboda; Seifert; Angriff: Neuert; Brenninger; Decker; Hipetinger; Popelka; Lode P.; Stanik;

Tore: 1:0 (6.) Popelka (Stanik, Neuert); 2:0 (9.) Neuert (Popelka, Stanik); 3:0 (12.) Neuert (Popelka, Stanik); 4:0 (23.) Decker (Brenningr, Lode – 5 gg 4); 5:0 (30.) Stanik (Seifert); 6:0 (41.) Neuert (Seifert – 5 gg 4); 7:0 (51.) Popelka (Neuert, Seifert); 8:0 (55.) Decker (Brenninger, Rott); 9:0 (58.) Popelka (Neuert, Stanik); 10:0 (60.) Hipetinger (Lode F., Rott)

Zuschauer: 320 – Strafen: Waldkraiburg: 4, Erding: 6

Mehr zum Thema

Kommentare