Dritter Sieg im dritten Spiel

10:2-Kantersieg in Passau: Starbulls sind Tabellenführer in der Eishockey-Oberliga Süd

Die 1:0-Führung für die Starbulls Rosenheim durch Kyle Gibbons, der ein Solo über die gesamte Eisfläche gekonnt abschloss.
+
Die 1:0-Führung für die Starbulls Rosenheim durch Kyle Gibbons, der ein Solo über die gesamte Eisfläche gekonnt abschloss.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    vonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Kantersieg in Passau, verbunden mit der Tabellenführung in der Eishockey-Oberliga Süd – der Saisonstart ist den Starbulls mit neun Punkten aus drei Spielen endgültig optimal geglückt. Dreifacher Torschütze für die Starbulls war Neuzugang Tobias Meier, der kaum zu bremsen war.

Passau ‒ Die Eishockey-Oberliga-Partie zwischen den Passau Black Hawks und den Starbulls Rosenheim war bereits nach dem ersten Drittel entschieden, als die Gäste mit 6:2 in Führung lagen.

„Wild West-Eishockey“ mit sieben Toren in sieben Minuten

Dabei boten beide Teams zwischen der 8. und 15. Minute „Wild West-Eishockey“. In sieben Minuten fielen genauso viele Treffer – fünf für die Starbulls und zwei für die komplett überforderten Gastgeber. Die Passauer legten zwar los wie die Feuerwehr und hatten in den ersten 90 Sekunden zwei Riesenchancen, doch dann griff Rosenheim ins Spielgeschehen ein.

Dreifacher Torschütze beim 10:2-Sieg in Passau: Starbulls-Neuzugang Tobias Meier.

Vorlagen von Torhüter Jonas Stettmer zum 1:0

Auf Zuspiel (!) von Torhüter Jonas Stettmer, der das Bruder-Duell klar gewann, marschierte Kyle Gibbons unwiderstehlich über die gesamte Eisfläche und verwandelte aus kurzer Distanz – ein Klasse-Tor. Kurz darauf das erste von drei Meier-Toren an diesem Dienstag-Abend. Der Starbulls-Neuzugang aus Füssen stellte seinen Torriecher unter Beweis und hätte sogar noch mehr Tore erzielen können.

Rosenheim war mindestens eine Klasse besser

Passau verkürzte zwar nach noch auf 1:2 und 2:4, aber Rosenheim war in diesem Spiel mindestens eine Klasse besser. Eigentlich stellte sich schon nach dem ersten Drittel die Frage, welcher Rosenheimer Spieler das Ergebnis zweistellig gestaltet. Passau hatte bereits nach 13 Minuten seinen Torhüter gewechselt. Für den entnervten Clemens Ritschel kam die Nummer eins Daniel Filimonow, der aber gegen den Rosenheimer Angriffswirbel ebenfalls chancenlos war.

Kevin Slezak sorgte für das zweistellige Ergebnis

Im zweiten Drittel legten die Rosenheimer drei Tore nach. Henriquez, Meier und Vollmayer, der Sekunden vor seinem Treffer noch an Torgestänge gescheitert war, hießen die Torschützen. Krumpe mit seinem zweiten Treffer erhöhte auf 9:2 und schließlich war es Kevin Slezak, der das Ergebnis zweistellig gestaltete. Er traf in der 42. Minute zum 10:2.

Rosenheim schaltete danach einen Gang runter, weil ja bereits am Freitag das Gastspiel in Deggendorf ansteht.

John Sicinski: „6:2 nach dem ersten Drittel ‒ das gefällt mir weniger“

Starbulls-Coach John Sicinski nach dem Spiel: „Nach dem ersten Drittel haben wir uns vorgenommen, dass wir kein Gegentor mehr bekommen und das ist uns gelungen. Nach den ersten 20 Minuten 6:2 und auch Chancen für Passau – das gefällt mir weniger.“

Die Spielstatistik

  • Tore: 0:1 (8.) Gibbons (Stettmer - PP1), 0:2 (9.) Meier (Stanik), 1:2 (10.) M. Franz (J. Franz), 1:3 (12.) Heidenreich (Meier), 1:4 (12.) Krumpe (Höller), 2:4 (13.) Schindlbeck (De Luca), 2:5 (15.) Meier (Höller – PP1), 2:6 (20.) Henriquez, 2:7 (23.) Meier (Leinweber), 2:8 (34.) Vollmayer (Daxlberger), 2:9 (37.) Krumpe (Daxlberger, Höller), 2:10 (42.) Slezak (Gibbons, Leinweber)
  • Zuschauer: keine
  • Strafzeiten: Passau 8, Rosenheim 6
  • Hauptschiedrichter: Ruben Kapzan

Kommentare