Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Frühjahrsklassiker

Wieder jubelt Slowenien: Mohoric siegt bei Mailand-Sanremo

Matej Mohoric
+
Siegte als erster Slowene bei Mailand-Sanremo: Matej Mohoric.

Slowenien wird immer mehr zur Macht im Radsport. Dieses Mal ist es Matej Mohoric, der beim Klassiker Mailand-Sanremo triumphiert. Eine absenkbare Sattelstütze soll den Unterschied ausgemacht haben.

Mailand - Superstar Tadej Pogacar war gewarnt. „Ich weiß, dass er ein bisschen verrückt ist. Er hat mir beim Start von seiner Sattelstütze erzählt und mir gesagt, ich solle ihm bei der Abfahrt besser nicht folgen“, berichtete der Tour-de-France-Champion über seine Unterredung mit Matej Mohoric.

Dieser gewann mit großer Waghalsigkeit und technischer Raffinesse den 113. Frühjahrsklassiker Mailand-Sanremo. Pogacar folgte dem Rat, und so setzten weder er noch Landsmann Primoz Roglic ihre Siegesserie im Radsport fort, und doch jubelte wieder das kleine Slowenien. Denn Mohoric ist quasi der dritte im Bunde einer goldenen Generation.

Mit absenkbarer Stattelstütze zum Coup

Mohoric war jedenfalls stolz über seinen Coup. „Ich habe eine absenkbare Sattelstütze benutzt, wie sie beim Mountainbike schon üblich ist“, erklärte der Mann aus Kranj. „Bislang hat man das im Straßenradsport nicht benutzt, weil das Gewicht zu groß war“, erläuterte Mohoric weiter. Der Slowene fand auf dem Markt aber eine hyperleichte. Bei der Abfahrt vom Poggio wechselte er bei Tempo 80 mehrfach von der tieferen, aerodynamisch günstigeren Position auf die höhere Normalposition, die ihm mehr Sicherheit beim Steuern bot. So rettete er zwei Sekunden Vorsprung vor dem Franzosen Anthony Turgis.

„Ich habe den Radsport zum zweiten Mal gekillt“, sagte Mohoric mit Blick auf seine Experimentierfreude. Vor neun Jahren wurde er mit der mittlerweile verbotenen Supertuck-Position berühmt, als er auf dem Oberrohr sitzend aerodynamisch die Berge herunterraste. Da hatte er, seiner Lesart nach, das erste Mal seinen Sport „gekillt“. Nun hat der Weltverband UCI die nächste (Regulierungs-)Aufgabe von ihm bekommen.

Spezialist für lange Etappen

Nur schnell den Berg runterfahren, reicht aber auch bei Mohoric nicht aus, um einen 293 Kilometer langen Klassiker zu gewinnen. Der 27-Jährige verfügt über eine beachtliche Ausdauerfähigkeit. Mit zwei Etappensiegen bei der Tour de France, einer davon über fast 250 Kilometer durch die an Weinbergen reiche Bourgogne, ließ er vergangenes Jahr aufhorchen.

Der Sieg in Sanremo sorgte für ein Novum. Es war der fünfte Sieg, der im sechsten WorldTour-Rennen dieser Saison an Slowenien ging. Das sorgt für Aufsehen. Nur zwei Millionen Einwohner, davon sieben Profis in der WorldTour hat Slowenien. Deutschland stellt zum Vergleich 34 WorldTour-Fahrer. Darunter ist allerdings keiner von der Güte Pogacars oder Roglics. Beide sind Ausnahmetalente.

Slowenien - in der Radsport-Welt eine Macht

Ihnen kam die gute Ausbildungsinfrastruktur Sloweniens und auch die abwechslungsreiche Topographie des Landes entgegen, wie Mohoric erklärte. Freilich schwebt über dem slowenischen Radsportwunder auch ein Dopingschatten. Radsportler und Manager wurden in Verbindung mit dem bei der Operation Aderlass aufgeflogenen Thüringer Dopingarzt Mark S. gebracht. Milan Erzen, slowenischer Ex-Radsportler und Gründer des Rennstalls Bahrain Victorious, stand wegen Dopingverdachts schon unter besonderer Beobachtung der UCI. Belastbares Material gegen ihn oder einen der slowenischen Spitzenfahrer kam dabei aber nicht heraus.

Bei einer Razzia im Teamhotel von Bahrain Victorious bei der vorigen Tour de France wurden Spuren des Muskelmittels Tizanidin gefunden. Das Mittel stand damals aber noch nicht auf der Dopingverbotsliste und wird aktuell von der Weltantidopingagentur WADA auf seine möglicherweise leistungssteigernden Effekte untersucht. dpa

Mehr zum Thema