Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Radsport

Wieder im Alleingang: Evenepoel siegt in San Sebastian

Remco Evenepoel
+
Radprofi Remco Evenepoel holte sich den Sieg im Baskenland.

Der belgische Jungstar Remco Evenepoel hat zum zweiten Mal den schweren Rad-Klassiker in San Sebastian gewonnen und dabei erneut eine starke Alleinfahrt hingelegt.

San Sebastian - Der 22-Jährige holte sich nach 224,8 Kilometer mit einem Vorsprung von rund zwei Minuten vor dem inzwischen für Frankreich startenden Pavel Sivakov den Sieg im Baskenland. Evenepoel, der bei der Tour de France nicht am Start stand, hatte in ähnlicher Manier bereits im April den Frühjahrsklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich gewonnen.

Der deutsche Klassiker-Spezialist Maximilian Schachmann musste bereits frühzeitig abreißen lassen und spielte bei der Entscheidung keine Rolle. Auch beim slowenischen Tour-de-France-Zweiten Tadej Pogacar und Fast-Bergkönig Simon Geschke reichte die Kraft nicht mehr.

„Es war ein perfektes Rennen. Das ist neben Lüttich mein Lieblingsrennen. Ich kann nun mit viel Selbstvertrauen zur Vuelta fahren“, sagte Evenepoel, der sich 44 Kilometer vor dem Ziel vom britischen Mitausreißer Simon Yates absetzte und anschließend seinen zweiten Sieg in San Sebastian nach 2019 souverän einfuhr. Für den Youngster war es bereits der elfte Saisonsieg. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare