Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Titelkämpfe in Roubaix

Weltmeisterin Hinze bei Bahn-WM zurück

Emma Hinze
+
Kehrt bei der WM in Roubaix auf das Oval zurück: Bahnrad-Ass Emma Hinze.

Die dreifache Bahnrad-Weltmeisterin Emma Hinze kehrt zu den diesjährigen Titelkämpfen in Roubaix (20. bis 24. Oktober) planmäßig zurück.

Roubaix - Die 24-Jährige führt das Aufgebot des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) an, wie der Verband mitteilte. 2020 hatte Hinze im Velodrom von Berlin die WM-Titel im Sprint, Keirin und Teamsprint erobert. Nachdem es bei Olympia in Tokio eine Silbermedaille gab, hatte sie die Bahn-EM in Grenchen (Schweiz) zuletzt ausgelassen.

„Ich möchte in Roubaix wieder Spaß haben und die WM nicht so ernst und verbissen sehen wie Olympia. Da hatte ich ein bisschen den Spaß und die Leidenschaft für meinen Sport verloren, weil ich irgendwelche Erwartungen erfüllen wollte“, sagte Hinze jüngst der „Lausitzer Rundschau“. Insgesamt sind zwölf Männer und neun Frauen Teil des 21-köpfigen BDR-Aufgebots für die fünftägigen Titelkämpfe im Velodrom in Roubaix.

Der Gold-Vierer aus Tokio wird bei der WM nicht in gewohnter Besetzung antreten, weil Lisa Klein wegen einer Operation an der Schulter verletzungsbedingt passen muss. Roger Kluge ist ebenfalls nicht im Aufgebot vertreten. Zuletzt hatte der 35 Jahre alte Routinier noch auf die EM verzichtet, weil er bei seinem Team Lotto-Soudal auf der Straße gefordert war. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare