Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Belgischer Radstar

Wegen Corona: Wout van Aert fällt für Flandern-Rundfahrt aus

Wout Van Aert
+
Hat sich mit dem Coronavirus infiziert: Der Belgier Wout Van Aert vom Team Jumbo-Visma.

Der belgische Topfavorit Wout van Aert ist positiv auf Corona getestet worden und fällt damit für die Flandern-Rundfahrt am 3. April aus, teilte der Radprofi auf dem Twitter-Account seines Jumbo-Visma-Rennstalls mit.

Oudenaarde - Bereits am Vortag hatte sich der Ausfall angedeutet, als sich van Aert unwohl fühlte. Der frühere Cross-Weltmeister war der große Favorit auf den Sieg beim Frühjahrsklassiker, der in seiner belgischen Heimat quasi als Nationalfeiertag gilt. Van Aert hatte sich in diesem Jahr in prächtiger Verfassung präsentiert, gewann die beiden Eintagesrennen Omloop Het Nieuwsblad und E3-Preis und wusste auch bei der Rundfahrt Paris-Nizza zu überzeugen.

Am Vortag sei er mit Halsschmerzen aufgewacht, zwei Schnelltests hätten dann ein positives Ergebnis angezeigt. Schließlich brachten zwei positive PCR-Tests das Aus. „Die gute Nachricht ist, dass ich nur leichte Symptome habe. Das verstärkt meine Hoffnung, dass ich mich schnell erhole und in den Wettkampf zurückkehren kann“, sagte van Aert. Der Niederländer Mathieu van der Poel und Tour-de-France-Champion Tadej Pogacar aus Slowenien dürften nun die besten Chancen auf den Sieg haben. dpa

Mehr zum Thema