Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hintergrund

Was sind Scratch, Omnium, Keirin? - Das Bahnrad-Lexikon

Keirin
+
Ein Schrittmacher führt die erste Hälfte eines Keirinrennens an.

In Höchstgeschwindigkeit kreiseln: Bahnradsport sieht so einfach aus - und ist doch relativ kompliziert. Anders als bei klassischen Straßenrennen geht es nicht ausschließlich und immer darum, als erstes über die Ziellinie zu fahren.

Roubaix - Es gibt eine Vielfalt an Wettbewerben, bei denen auch bei den am 20. Oktober beginnenden WM-Titelkämpfen in Roubaix (bis 24. Oktober) Gold, Silber und Bronze vergeben werden. Die Deutsche Presse-Agentur erklärt vor dem zweiten Saisonhighlight nach den Olympischen Spielen Fachbegriffe des Bahnradsports:

Scratch: Diese Disziplin wird als Massenstart eines größeren Feldes ausgetragen und ist relativ einfach zu verstehen. Es wird eine gewisse Rundenzahl (zum Beispiel 40) absolviert, wer nach dieser langen Distanz am Ende als Erster, Zweiter und Dritter über die Ziellinie fährt, gewinnt die Medaillen. Ein Rundengewinn verschafft einen großen Vorteil.

Keirin: Wird in Fachkreisen auch als „Kampfsprint“ bezeichnet und ist eine Disziplinenvariante mit Ursprung in Japan. Üblicherweise gehen sechs Fahrer auf eine sechs Runden lange Distanz, von denen ein Schrittmacher die erste Rennhälfte anführt und das Tempo in diesem Zeitraum Stück für Stück erhöht. Auf den letzten drei Runden ist das Rennen dann frei und eröffnet, eine bestimmte Anzahl an Sportlern kommt weiter.

Punkterennen: Auch hierbei handelt es sich um einen Massenstart. An vorher festgelegten Stellen können Punkte für eine bestimmte Platzierung gesammelt werden. Sportler, die einen Rundengewinn schaffen, können sich zusätzlich 20 Punkte sichern. Sieger ist der Starter mit den meisten gesammelten Punkten.

Omnium: Beim Omnium gibt es vier Teildisziplinen, die alle an einem Tag ausgefahren werden. Teil des Wettkampfs sind Scratch (siehe oben), das Temporennen (am Ende jeder Runde gibt es einen Punkt für den Führenden, zudem 20 Punkte für das Überrunden des Hauptfeldes), das Ausscheidungsrennen, bei dem alle zwei Runden der Letzte des Feldes ausscheidet, sowie das Punkterennen. Dieses ähnelt dem Temporennen, wird aber über eine längere Distanz ausgetragen. Zudem gibt es nicht jede Runde Punkte, sondern in größeren Abständen. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare