Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Podcast zur Tour de France

Inside Bora-hansgrohe (1): „Das Finale ist hammerhart - aber wir haben gute Optionen“

Ralph Denk ist der Teammanager von Bora-hansgrohe
+
Ralph Denk ist der Teammanager von Bora-hansgrohe und spricht in der ersten Folge des Podcasts „Inside Bora-hansgrohe“ über die Tour der France 2021.
  • Tobias Ruf
    VonTobias Ruf
    schließen

In der ersten Folge des Podcasts zur Tour de France 2021 „Inside Bora-hansgrohe“ analysiert Teammanager Ralph Denk den Kader seines Teams, spricht über die Strecke, die Favoriten auf den Gesamtsieg und den knackigen Tour-Start am Samstag.

Brest - Die Tour de France 2021 beginnt am Samstag in Brest. ovb-online.de* ist während des wichtigsten Radrennens der Welt täglich mit dem deutschen Rennstall Bora-hansgrohe verbunden und liefert im täglichen Podcast „Inside Bora-hansgrohe“ exklusive Einblicke hinter die Kulissen des größten deutschen Radsportteams.

*Hinweis der Redaktion: Anbei lesen Sie eine Zusammenfassung der aktuellen Folge, den gesamten Inhalt finden Sie hier im Podcast

* Haben Sie Fragen an Ralph Denk und wollen teil des Podcasts sein? Schicken Sie Ihre Frage an tobias.ruf@ovb24.de

In der ersten Folge berichtet Teammanager Ralph Denk über die Lage vor Ort. Denk und sein Team sind gut in Brest, dem Startort der diesjährigen Tour de France angekommen, jetzt geht es an die letzten Feinheiten vor dem Start am Samstag.

„Wenn der Start erfolgt ist, schnaufen wir erst einmal alle durch. Das klingt komisch, aber die unmittelbare Phase vor dem Auftakt in die Tour bedeutet großen Stress für alle Beteiligten“, führt der 47-Jährige aus.

Inside Bora-hansgrohe (2): „In unserem Bus sieht es aus wie auf einem Schlachtfeld“

Tour de France 2021: Das Aufgebot von Bora-hansgrohe

Peter Sagan (Slowakei), Geb.: 26.01.1990
Emanuel Buchmann (Deutschland), Geb.: 18.11.1992
Wilco Kelderman (Niederlande), Geb.: 25.03.1991
Lukas Pöstlberger (Österreich), Geb.: 10.01.1992
Tour de France 2021: Das Aufgebot von Bora-hansgrohe

Podcast zur Tour de France: Der Kader von Bora-hansgrohe und die Ziele

Fokus der ersten Folge des Tour-de-France-Podcasts „Inside Bora-hansgrohe“ liegt auf dem Kader, den der Raublinger Rennstall für die Frankreichrundfahrt nominiert hat.

Acht Fahrer sind aufgestellt, die Hälfte des Kaders aus dem Vorjahr geht auch in diesem Jahr an den Start. Denk erklärt die Rolle der einzelnen Fahrer, dabei spielt der Niederländer Wilco Kelderman eine zentrale Rolle. „Wilco wurde im letzten Jahr Dritter beim Giro d‘Italia und hat vor kurzem die Dauphiné auf dem vierten Platz beendet. Das sagt alles über seine Fähigkeiten aus. Wir wollen mit Wilco unter die Top Fünf der Gesamtwertung kommen“, sagt Denk.

Lesen Sie auch: Tour de France 2021: Alle Termine und Ergebnisse im Überblick

Nicht-Nominierung: „Kämna hat Fehler gemacht“

Emanuel Buchmann, der im letzten Jahr die große Hoffnung auf eine Top-Platzierung in der Gesamtwertung war, soll bei der Tour de France 2021 in die Joker-Rolle schlüpfen. „Emanuel genießt eine freie Rolle. Er soll Wilco im Hochgebirge unterstützen. Sollte sich die Gelegenheit ergeben, bekommt er aber auch die nötigen Freiheiten“, führt Denk aus.

Dass Lennard Kämna, der im Vorjahr für den einzigen deutschen Etappensieg bei der Tour de France sorgte, nicht nominiert ist, erklärt Denk mit klaren Worten. „Lennard hat Fehler gemacht, aus denen er hoffentlich lernen wird“.

Für Etappensiege soll der Slowake Peter Sagan sorgen. Im letzten Jahr verpasste der 31-Jährige einen Etappensieg und auch das Grüne Trikot des besten Sprinters nur knapp, das soll sich in diesem Jahr ändern. „Die Zielsetzung in diesem Jahr ist identisch. Beim Giro hat Peter eine Etappe und das Sprinttrikot gewonnen. Das soll ihm auch bei der Tour gelingen.“

Eine erste Gelegenheit bietet sich für Sagan und sein Team Bora-hansgrohe bereits auf der ersten Etappe am Samstag. Das Finale in Landerneau hat es aber in sich. „Das Finale ist hammerhart. Zwei Kilometer ist die Steigung lang. Unten geht es richtig steil nach oben, dann flacht der Anstieg etwas ab, ehe es kurz vor dem Ziel noch einmal richtig knackig wird“, sagt Denk abschließend.

Quelle: ovb-online.de

*ovb-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

truf

Mehr zum Thema

Kommentare