Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Radsport

Tony Martin schließt Comeback aus

Tony Martin
+
Tony Martin (M) holte zum Abschluss seiner erfolgreichen Radsport-Karriere noch einmal Gold bei der WM.

Deutschlands Radsport-Routinier Tony Martin hat nach seinem Rücktritt vom Profisport kategorisch ausgeschlossen, noch einmal zurückzukehren.

Brügge - „Man wird ganz, ganz sicher auch kein Comeback von mir sehen“, sagte der 36-Jährige nach seinem letzten Rennen, bei dem er im Zeitfahr-Mixed in Flandern die WM-Goldmedaille mit Deutschland gewann. Martin ist damit achtmaliger Weltmeister. Auf die Frage, ob er jetzt doch weitermachen müsse, weil er noch immer gewinne, antwortete er: „Nein, werde ich nicht. Aber es ist doch auch schön, abzudanken, wenn man ganz oben ist.“

Der Cottbuser hatte seinen Rückzug am Sonntag angekündigt und sich das Zeitfahr-Mixed als letztes Rennen ausgesucht. Nun geht er mit Gold von der großen Bühne. „Nach einer so tollen Karriere gibt es doch nichts Schlimmeres, als irgendwann in der Versenkung zu verschwinden und tschüss zu sagen und keinen interessiert es“, sagte Martin.

Mannschaftskollegin Lisa Klein sagte: „Man hat immer hochgeschaut zu ihm. Er ist ein Wahnsinnsrennfahrer.“ Neben Martin und Klein zählten auch Max Walscheid, Nikias Arndt, Lisa Brennauer und Mieke Kröger zum siegreichen Team, das Gold holte. Die Niederlande und Italien komplettierten die Medaillenränge. dpa

Kommentare