Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vorfall bei Olympia

Syrischer Radfahrer zum Fall Moster: „Das ist rassistisch“

Patrick Moster
+
Vorbeifahrt mit Folgen: BDR-Sportdirektor Patrick Moster (l) und der Algerier Azzedine Lagab.

Radfahrer Adreddin Wais (30) hat dem suspendierten Radsport-Funktionär Patrick Moster Rassismus vorgeworfen.

Berlin - „Niemand bestreitet, dass der Funktionär dieses Wort benutzt hat, um die anderen Fahrer zu beschämen. Da geht es nicht darum, Respekt auszudrücken, sondern zu erniedrigen. Und das hat er getan, indem er einen Sportler aus einem anderen Land pauschal abgetan hat. Das ist rassistisch, ganz klar“, sagte der Syrer in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“.

Moster, Sportdirektor vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR), hatte bei den Olympischen Spielen in Tokio im Einzelzeitfahren den Kölner Nikias Arndt an der Strecke mit den Worten „Hol' die Kameltreiber, hol' die Kameltreiber, komm“ angefeuert, die vor ihm fahrenden Azzedine Lagab aus Algerien und Amanuel Ghebreigzabhier aus Eritrea noch einzuholen. Die Rufe waren vom Fernsehen eingefangen und live übertragen worden. Danach war der 54-Jährige vom BDR schriftlich abgemahnt und von seinen internationalen Aufgaben „bis auf Weiteres entbunden“ worden. Der Weltverband UCI hatte Moster auch vorläufig suspendiert. Moster hatte sich entschuldigt, auch bei den beiden Athleten.

Wais, der in Tokio dem olympischen Flüchtlingsteam angehörte, glaubt aber auch, „dass ein Mensch nicht gleich ein Rassist ist, wenn er solch einen Begriff verwendet. Da ist mir die Kritik manchmal zu pauschal, vor allem in den sozialen Netzwerken.“ Viele Menschen müssten noch immer „sensibilisiert werden, wie man respektvoll miteinander umgeht. Und dass man nicht die eigene Nationalität hernehmen muss, um Stolz zu empfinden“, sagte Wais. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare