Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Paris-Nizza

Schachmann verliert bei Jakobsen-Sieg weitere Zeit

Maximilian Schachmann
+
Maximilian Schachmann aus Deutschland vom Team Bora-hansgrohe verliert bei der Rad-Fernfahrt Paris-Nizza weiter Zeit auf die Topfahrer.

Titelverteidiger Maximilian Schachmann hat bei der Rad-Fernfahrt Paris-Nizza den nächsten Rückschlag hinnehmen müssen.

Orléans - Der deutsche Meister vom Team Bora-hansgrohe verlor auf der zweiten Etappe von Auffargis nach Orléans 1:29 Minuten auf andere Spitzenfahrer sowie Tagessieger Fabio Jakobsen aus den Niederlanden. Bereits auf der ersten Etappe hatte Schachmann, der das traditionsreiche Rennen 2020 und 2021 gewann, allein 42 Sekunden auf Top-Favorit Primoz Roglic aus Slowenien eingebüßt. In der Gesamtwertung führt der Franzose Christophe Laporte vor seinen Teamkollegen Wout van Aert aus Belgien und Roglic.

Die 159 Kilometer lange Etappe war geprägt von Windkanten. Etwa 70 Kilometer vor dem Ziel zerfiel das Feld nach einer Tempo-Verschärfung von Roglic' Team Jumbo-Visma in mehrere Teile, wobei Schachmann abgehängt wurde und zwischenzeitlich über zwei Minuten zurücklag. Zwar konnte die Gruppe um den Berliner den Rückstand zunächst halbieren, aber in dem schnellen Finale nicht kompensieren.

Somit geht Schachmann mit einer kaum aufzuholenden Hypothek von über zwei Minuten allein auf Roglic in die nächsten Etappen. Am Dienstag geht es über 191 Kilometer von Vierzon nach Dun-le-Palestel, wobei insbesondere das Finale sehr anspruchsvoll wird. Das Rennen endet am Sonntag mit einer Etappe rund um Nizza. dpa

Mehr zum Thema