Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


76. Spanien-Rundfahrt

Schachmann solide bei Vuelta-Auftakt - Roglic gewinnt

Vuelta
+
Zuschauer sitzen während der ersten Etappe der Vuelta neben der Strecke.

Maximilian Schachmann ist mit einem guten Einzelzeitfahren in die 76. Spanien-Rundfahrt gestartet. Der deutsche Straßenradmeister fuhr in Burgos auf Platz 25, lag auf dem 7,1 Kilometer langen Kurs 22 Sekunden hinter dem überlegenen Auftaktsieger Primoz Roglic.

Burgos - Der Top-Favorit aus Slowenien hat seit 2019 alle Zeitfahren der Vuelta gewonnen und war auch auf der kurzen Strecke mit Start und Ziel an der eindrucksvollen Kathedrale der nordspanischen Großstadt nicht zu schlagen.

Schachmann hat bei der Vuelta nicht die Gesamtwertung im Auge. Stattdessen will der Berliner auf Etappensiege fahren und in möglichst guter Form in die restlichen Saison-Rennen mit der WM in Flandern sowie der Lombardei-Rundfahrt gehen.

Auf der zweiten Etappe am morgigen Sonntag dürfte es zu einer Sprintankunft kommen. Die 166,7 Kilometer von Caleruega nach Burgos weisen keine Schwierigkeiten auf. Ein deutscher Sprinter mit Siegchancen ist in Spanien allerdings nicht am Start.

Die Vuelta endet am 5. September mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela. In der Gesamtwertung wird bei der mit vielen Top-Stars besetzten Rundfahrt ein Zweikampf zwischen Titelverteidiger Roglic und Kolumbiens Giro-Sieger Egan Bernal erwartet. Zudem hat Bernal den Olympiasieger und Tour-Dritten Richard Carapaz aus Ecuador in seinem Team. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare