Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Radrennstall

Rolf Aldag wird neuer Sportdirektor bei Bora-hansgrohe

Rolf Aldag
+
Wird neuer Sportdirektor bei Bora-hansgrohe: Rolf Aldag.

Der langjährige Telekom-Radprofi Rolf Aldag wird neuer Sportdirektor beim deutschen Rennstall Bora-hansgrohe. Der 53-jährige Westfale tritt überraschend die Nachfolge von Enrico Poitschke an, der nach zehn Jahren die WorldTour-Mannschaft verlässt, gab das Team aus Raubling bekannt.

Berlin - Aldag ist bereits seit über 15 Jahren im Radsport als Sportdirektor tätig. Nach dem Telekom-Dopingskandal hatte er einst die Bonner Mannschaft mit Bob Stapleton neu aufgebaut. Danach war er auch bei Omega-Pharma-Quickstep, Dimension Data, Bahrain-Victorious sowie im Frauen-Radsport tätig.

„Das war die wahrscheinlich schwierigste Entscheidung der letzten zehn Jahre für mich, denn ich bin Enrico zu großem Dank verpflichtet“, sagte Teamchef Ralph Denk und fügte hinzu: „In den letzten Monaten ist mir aber mehr und mehr bewusst geworden, dass wir, wenn wir uns als Team weiterentwickeln möchten, wohl auch in der sportlichen Leitung eine Veränderung brauchen.“

Aldag hatte sich einst als wichtiger Helfer von Jan Ullrich und Erik Zabel im Telekom-Team einen Namen gemacht. Dabei nahm er zehnmal an der Tour de France teil, bevor er nahtlos in die Funktionärskarriere überging. Aldag sprach mit Blick auf seine neue Aufgabe von einer „sehr talentierten Gruppe von Fahrern.“ Nun gehe es darum, aus diesen Jungs, der sportlichen Leitung und den Coaches ein erfolgreiches Team zu formen. dpa

Kommentare