Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spanien-Rundfahrt

Roglic verteidigt Vuelta-Gesamtführung - Valverde raus

Primoz Roglic
+
Primoz Roglic im Roten Trikot des Vuelta-Gesamtführenden.

Der slowenische Radprofi Primoz Roglic hat das Rote Trikot des Gesamtführenden bei der Vuelta knapp verteidigt.

Balcón de Alicante - Der Olympiasieger im Einzelzeitfahren vom Team Jumbo-Visma meisterte die 152 schweren Kilometer von Gandia nach Balcón de Alicante mit dem Favoritenfeld und belegte bei der Bergetappe Rang 16. Der Tagessieg ging an den Australier Michael Storer. Nach dem dritten Teilstück, das der Este Rein Taaramäe für sich entschieden hatte, war es die zweite richtig schwere Etappe bei dieser Vuelta.

Neben Roglic sind in Enric Mas aus Spanien sowie den beiden Kolumbianern Miguel Angel Lopez und Egan Bernal einige starke Klassementfahrer dabei. Trotz der Stärke von Roglic scheint nach dem ersten Drittel der Rundfahrt noch alles offen, die Abstände sind gering. Am Freitag ausgeschieden ist Spaniens Routinier Alejandro Valverde, der nach einem Sturz aufgeben musste. Gesamtzweiter ist nun der Österreicher Felix Großschartner vom deutschen Rennstall Bora-hansgrohe, der nur acht Sekunden hinter Roglic liegt.

Auf dem Weg nach Santiago de Compostela, wo die Vuelta am 5. September mit einem Einzelzeitfahren endet, gibt es noch sechs weitere schwere Bergetappen. Vor allem die letzte Woche hat es in sich. Roglic hatte die Rundfahrt schon im Vorjahr gewonnen, als sie coronabedingt erst im Oktober und November stattfand. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare