Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spanien-Rundfahrt

Roglic unmittelbar vor Vuelta-Gesamtsieg

Primoz Roglic
+
Der Slowene Primoz Roglic vom Team Jumbo-Visma ist im Fahrerfeld unterwegs.

Olympiasieger Primoz Roglic ist der dritte Gesamtsieg in Serie bei der Spanien-Rundfahrt kaum mehr zu nehmen.

Mos. Castro de Herville - Der slowenische Radprofi verteidigte auch auf der letzten Bergetappe sein Rotes Trikot des Gesamtersten erfolgreich. Damit geht Roglic mit einem Vorsprung von 2:38 Minuten auf den Spanier Enric Mas in das abschließende Einzelzeitfahren über 33,8 Kilometer von Padron nach Santiago de Compostela. Neuer Gesamtdritter ist der Australier Jack Haig 4:48 Minuten zurück.

Roglic erreichte im Kreis der Podiumsanwärter mit sechs Sekunden Rückstand als Zweiter hinter dem Franzosen Clement Champoussin das Ziel auf dem Alto Castro de Herville. Dritter wurde der Brite Adam Yates vor Mas und Haig.

Die großen Verlierer des Tages waren die beiden Kolumbianer Miguel Angel Lopez und Egan Bernal, die vor der Etappe noch auf den Plätzen drei und fünf lagen. Beide wurden frühzeitig abgehängt und verloren viel Zeit. Heißsporn Lopez stieg sogar vor dem Schlussanstieg vom Rad und beendete die Rundfahrt vorzeitig. Movistar-Sportdirektor Patxi Vila hatte zuvor vergeblich auf ihn eingewirkt, die Etappe zu beenden.

Für Roglic nimmt das Jahr 2021 damit doch noch eine gute Wendung. Nach seinem schmerzhaften Aus bei der Tour de France gewann er Gold bei den Olympischen Spielen im Einzelzeitfahren und dominierte bei der Vuelta mit insgesamt drei Etappensiegen das Geschehen. Ein weiterer Tageserfolg könnte am Sonntag folgen, schon im Auftaktzeitfahren in Burgos war der 31-Jährige nicht zu schlagen. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare