Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach Zusammenbruch

Radprofi Colbrelli wurde Defibrillator eingesetzt

Sonny Colbrelli
+
Der italienische Radprofi Sonny Colbrelli hatte bei der EM im September 2021 die Goldmedaille gewonnen.

Nach seinem Zusammenbruch bei der Katalonien- Rundfahrt ist Rad-Europameister Sonny Colbrelli ein Defibrillator eingesetzt worden.

Padua - Der Eingriff sei in einem Krankenhaus in Padua vorgenommen worden, das Colbrelli mittlerweile wieder verlassen habe, teilte sein Team Bahrain Victorious mit. Der 31-Jährige war am 21. März nach dem Sprint der ersten Etappe im Ziel zusammengebrochen und musste reanimiert werden. Ob der Italiener seine Karriere fortsetzen kann, ist unklar.

In Italien dürfte Colbrelli keine Rennen mehr fahren und womöglich auch nicht mehr unter der Lizenz seines Heimatlandes aktiv sein. Rechtlich ist es Profisportlern mit Defibrillator in Italien verboten, an Wettkämpfen teilzunehmen.

Diese Regelung hatte zuletzt auch die weitere Laufbahn des Fußballstars Christian Eriksen beeinflusst. Der bei der EM 2021 zusammengebrochene Däne durfte aufgrund der Gesetzeslage nach dem Einsatz eines Defibrillators nicht mehr für seinen Club Inter Mailand spielen und löste seinen Vertrag auf. Mittlerweile ist Eriksen in England für den FC Brentford aktiv und lief kürzlich erstmals wieder für die dänische Nationalmannschaft auf. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare