Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Klassiker Eschborn-Frankfurt

Radfunktionär Denk: Seit 2020 „nicht die einfachsten Jahre“

Ralph Denk
+
Ralph Denk, Teammanager des Radsportteams von Bora-hansgrohe.

Bora-hansgrohe-Teamchef Ralph Denk erkennt bei der aktuellen deutschen Radsport-Generation keine durchweg positive Entwicklung.

Frankfurt/Main - „Wenn man statistisch schaut, war 2019 ein ganz großes Jahr für den deutschen Radsport. Da hat vor allem Bora-hansgrohe mit Emanuel Buchmann, Maximilian Schachmann und Pascal Ackermann dazu beigetragen. Es waren danach nicht die einfachsten Jahre für den deutschen Radsport“, sagte Denk der Deutschen Presse-Agentur vor dem Radklassiker Eschborn-Frankfurt, der am 1. Mai ausgetragen wird.

Der ehemalige Tour-de-France-Vierte Buchmann sei vom Sturzpech verfolgt. „Pascal (Ackermann) ist auch nicht mehr auf dem Niveau wie zu der Zeit, als er zehn Rennen plus pro Saison gewonnen hat“, sagte Denk über seinen ehemaligen Profi. Weiter sagte der Funktionär: „Max Schachmann hat mit zweimal Paris-Nizza doch die Kohlen aus dem Feuer geholt. Lennard Kämna ist auch immer für eine Überraschung gut.“

Vielleicht sei 2019 ein Glanzjahr gewesen, aber man müsse realistisch sein. „Wir haben nicht die geballte Ladung an Talenten, wie sie in manch anderen Ländern da ist. Es ist eine riesige bürokratische Hürde, Radrennen in Deutschland zu organisieren“, sagte Denk. Die letzten deutschen Sieger bei Eschborn-Frankfurt waren Ackermann (2019) und John Degenkolb im Jahr 2011. dpa

Mehr zum Thema