Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Deutschland Tour

Politt trotzt der „großen Meute“ und fährt in Rot

Nils Politt
+
Nils Politt hat die dritte Etappe der Deutschland Tour gewonnen.

Nils Politt lässt Erinnerungen an die Tour de France wach werden. Der Kölner siegt im Alleingang auf der dritten Etappe der Deutschland Tour. Nun winkt der Gesamtsieg am Sonntag. Auch Teamkollege Pascal Ackermann hat noch beste Chancen.

Erlangen - Nils Politt brauchte nicht viele Worte, um sein Erfolgsrezept zu formulieren.

„Ist der Kopf frei, sind auch die Beine frei“, sagte der 27 Jahre alte Radprofi aus Köln, nachdem er als Solist seinen Sieg auf der dritte Etappe der Deutschland Tour eingefahren hatte und durch diesen auch ins Rote Trikot des Gesamtführenden geschlüpft war. Rund sieben Wochen nach seinem Etappensieg bei der Tour de France darf Politt nun vom Gesamtsieg bei der heimischen Rundfahrt träumen.

Ausreißerkönig Politt

Mit weit ausgebreiteten Armen und einem kräftigen Klopfer auf die Brust war Politt nach 193,8 Kilometern von Ilmenau nach Erlangen über den Zielstrich gefahren - elf Sekunden vor dem Belgier Dylan Teuns, mit dem er sich kurz nach dem letzten Zwischensprint des Tages abgesetzt hatte - und den er wenig später abschütteln konnte. „Ich habe kaum nach hinten geguckt. Erst 500 Meter vor dem Ziel habe ich gesehen, dass noch eine relativ große Lücke da ist und habe dann die Meute gesehen. Aber da wusste ich schon, dass es reichen wird“, bilanzierte Politt.

Mit seinem Ausreißercoup verdrängte der Bora-hansgrohe-Profi seinen Teamkollegen Pascal Ackermann an der Spitze der Gesamtwertung. Bereits 2018 in Stuttgart konnte Politt als Ausreißer einen Tagesabschnitt der Deutschland Tour gewinnen. „Eigentlich wollte ich um die Bonus-Sekunden sprinten. Auf einmal war dann die Lücke da und dann war ich auf einmal weg mit Dylan. Ich bin natürlich superhappy, meine zweite Etappe bei der Deutschland Tour zu gewinnen“, sagte Politt dem ZDF.

Altmeister André Greipel sprintete vor Ackermann auf Platz drei. John Degenkolb wurde Fünfter, gefolgt vom britischen Tour-de-France-Rekordetappensieger Mark Cavendish. „Zwei Etappen haben wir mit Pascal und mir jetzt gewonnen, das ist natürlich ganz gut. Wir müssen es morgen irgendwie versuchen, nach Hause bringen“, sagte Politt, der vor dem Schlusstag mit acht Sekunden vor Ackermann führt. Dritter ist zehn Sekunden zurück Phil Bauhaus (Bocholt).

Gesamtsieg winkt

Vor allem der Tour-de-France-Vierte von 2019, Emanuel Buchmann, hatte bei teilweise strömenden Regen bei der Nachführarbeit bei der Jagd nach vier Ausreißern dafür gesorgt, dass der Bora-Rennstall im Finale sowohl die Karte Politt oder Ackermann für einen Sprint spielen konnte - letztlich mit dem besseren Ende für den Kölner. „Das Trikot ist bei uns im Team geblieben und die Situation für uns besser als vorher, weil wir mit Nils jetzt einen Zeitvorsprung auf die ganzen Bergfahrer haben. Er muss morgen eigentlich nur mit den Bergfahrern ankommen, dann hat er fast schon gewonnen“, sagte Ackermann.

„Morgen können wir alle Karten spielen. Wenn es zum Sprint kommt, haben wir ja noch Pascal“, sagte Politt mit Blick auf Sonntag in Nürnberg, wo die finale Entscheidung der im Vorjahr wegen der Corona-Pandemie nicht ausgetragenen Deutschland Tour fällt. In der fränkischen Metropole endet nach 156,3 Kilometern die zuvor in Erlangen gestartete vierte Etappe. Viele ruppige Steigungen durch die Fränkische Schweiz warten dann auf Politt und seine Mitstreiter. Insgesamt haben die Radprofis dann 720,5 Kilometer vom Start in Stralsund zurückgelegt. dpa

Kommentare