Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Radsport

Per Hubschrauber ins Krankenhaus: Walscheid angefahren

Maximilian Walscheid
+
Radprofi Maximilian Walscheid ist während des Trainings von einem Auto angefahren worden.

Radprofi Maximilian Walscheid hat einen Unfall im Training ohne schwere Verletzungen überstanden.

Neuwied - Der 28-Jährige wurde von einem Auto angefahren und danach per Hubschrauber in ein Klinikum in Neuwied gebracht. Wie sein Team Cofidis am Freitag mitteilte, erlitt Walscheid diverse Prellungen.

„Ich hatte Glück, dass ich diesen Unfall überlebt habe“, sagte Walscheid. „Ein Auto ist aus der Gegenrichtung gekommen und fuhr plötzlich auf mich zu. Ich hatte keine Zeit zu reagieren. Ich landete glücklicherweise im Graben, mein Rad lag völlig zerstört zehn Meter entfernt.“

Walscheid musste die Nacht zur Überwachung im Krankenhaus verbringen. „Am Freitag werden weitere Tests gemacht. Mein Kopf wird noch einmal untersucht und meine Atmung“, sagte der Sprint- und Zeitfahr-Spezialist. Walscheid hatte am Mittwoch Platz vier beim belgischen Eintagesrennen Brugge-De Panne belegt. Nach Platz zwei bei Nokere-Koerse und dem Sieg beim Grand Prix Denain war es ein weiteres starkes Resultat für den Teamkollegen von Simon Geschke. dpa

Kommentare