Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach Rücktritt vom Radsport

„Passt nicht zu mir“: Tony Martin will kein Abschiedsrennen

Tony Martin
+
Verabschiedete sich mit dem WM-Titel mit der Mixed-Staffel vom aktiven Radsport: Tony Martin (r).

Deutschlands Radsport-Routinier Tony Martin will nach seinem Rücktritt vom Profisport seine Erfahrungen weitergeben. Erstmal an Kinder.

Brügge - „Es gibt Bestrebungen, dass ich meine Erfahrungen in einer Sportschule in der Nähe meines Schweizer Wohnorts einbringe. Über den Beginn und Umfang der Tätigkeit gilt es noch zu sprechen“, sagte der 36-Jährige im Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Der achtmalige Weltmeister freut sich zudem, nach 20 Jahren purem Radsport mal in „andere Sportarten einzutauchen. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal gejoggt bin oder mal Fußball gespielt habe. Das gilt ja als Gift für Radsportler. Mal samstagnachmittags mit Freunden und den Kindern eine Runde kicken gehen – darauf freue ich mich“, sagte Martin, der bei seinen eigenen keine Radsportkarriere forcieren würde.

Ein Abschiedsrennen will der Cottbuser nicht. „Ich habe allen Leuten gesagt: Tut mir bitte einen Gefallen und organisiert nicht so ein Abschieds-Showrennen mit abgesprochenem Ausgang. Das passt nicht zu mir. Ich werde noch eine Feier im kleinen Kreis organisieren – und fertig“, sagte Martin, der in seinem letzten Karriererennen bei der WM im Zeitfahr-Mixed Gold mit Deutschland geholt hatte. dpa

Kommentare