Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Giro-Sieger 2017 hört auf

Niederländer Dumoulin beendet seine Karriere

Tom Dumoulin
+
Hat sein Karriereende angekündigt: Tom Dumoulin aus den Niederlanden.

Der niederländische Weltklasse-Radfahrer Tom Dumoulin hat angekündigt, nach der aktuellen Saison seine Karriere zu beenden.

Hamburg - „Ich habe entschieden, dass 2022 mein letztes Jahr als professioneller Radsportler sein wird“, teilte der 31-Jährige auf seinem Instagram-Account mit.

Sein erfolgreichstes Jahr hatte Dumoulin 2017, als er den Giro d'Italia sowie die Goldmedaille im Einzel- und Mannschaftszeitfahren bei der Weltmeisterschaft im norwegischen Bergen gewann. Bei den Olympischen Spielen im vergangenen Jahr in Tokio holte der Niederländer die Silbermedaille im Einzelrennen gegen die Uhr.

Bereits 2020 habe er sich übertrainiert und ausgebrannt gefühlt. „Ich war nur ein Schatten meiner selbst“, schrieb Dumoulin. Trotzdem habe er sich damals entschieden, im Sattel zu bleiben. Die Silbermedaille von Tokio bezeichnete er als absolutes Highlight, auf das er stolz sei. Dieses Jahr sei aber frustrierend gewesen. Sobald die Intensität im Training und bei den Rennen stieg, habe er unter „Müdigkeit, Schmerzen und Verletzungen“ gelitten.

Nun wolle Dumoulin das Beste aus den letzten Monaten seiner Karriere herausholen. Besonders freue er sich auf die WM vom 18. bis 25. September im australischen Wollongong. „Der Radsport hat mitunter mein Blut, meinen Schweiß und Tränen gefordert, aber überwiegend war es schön, und ich möchte es um nichts in der Welt missen“, schrieb der Niederländer. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare