Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ex-Weltmeister

Levy beendet Bahnrad-Karriere

Maximilian Levy
+
Beendet seine aktive Bahnrad-Karriere: Maximilian Levy.

Ex-Bahnrad-Weltmeister Maximilian Levy wird seine Karriere beenden und wahrscheinlich Kurzzeit-Bundestrainer bei den Junioren.

Izu - Das bestätigte Chefcoach Detlef Uibel nach dem Abschluss der olympischen Bahnrad-Wettbewerbe der Deutschen Presse-Agentur. „Max Levy wird aufhören“, sagte Uibel und ergänzte mit Blick auf die neue Rolle des 34-Jährigen: „Es läuft in diese Richtung. Es wird einen seichten Übergang geben bis Ende des Jahres. Wenn er sich dazu bekennt, dann sind ihm alle Wege offen. Wir sind froh, dass wir einen erfahrenen Rennfahrer in diese Position bringen können.“

Levy, der zum Abschluss im Keirin-Finale Sechster wurde, wollte das Ende seiner Karriere zwar noch nicht verkünden, ließ aber durchblicken. „Es war gut und wichtig für mich, dass ich diese Spiele noch gemacht habe. Eigentlich wollte ich nach Rio aufhören“, sagte der 34-Jährige, der während der Sommerspiele sogar anerkennende Worte seines alten Rivalen Chris Hoy geschickt bekommen hatte. In London 2012 hatte Hoy im Keirin knapp gegen Levy gewonnen.

Dass Kristina Vogel am Sonntag während der TV-Übertragung bereits Levys neuen Job ausplauderte, fand der Cottbuser nicht so schön. „Das ist alles im Gespräch, aber Kristina sollte vielleicht erst einmal mit mir darüber reden. Ich habe gehört, sie erzählt da einiges, was den Leuten merkwürdig aufstößt.“ dpa

Mehr zum Thema

Kommentare