Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Radsport

Lea Sophie Friedrich Europameisterin im Keirin: „Geflasht“

Europameisterin im Keirin
+
Lea Sophie Friedrich jubelt nach dem Gewinn der Goldmedaille auf dem Podium.

Die Olympia-Zweite im Teamsprint hat bei der Bahnrad-EM in den Niederlanden Gold im Keirin gewonnen. Lea Sophie Friedrich war mit einem ganz besonderen Gefühl angetreten.

Grenchen – Lea Sophie Friedrich aus Cottbus hat bei den Bahnradsport-Europameisterschaften überlegen das Finale im Keirin gewonnen.

Die 21-Jährige siegte in Grenchen/Schweiz vor Olena Starikova aus der Ukraine und Jana Tyschtschenko aus Russland. Friedrich hatte zuvor schon Silber im Teamsprint und Sprint gewonnen.

„Ich wollte das Ding heute unbedingt holen. Für mich war es eine Olympia-Revanche, weil ich da im Keirin nichts holen konnte. Ich bin hier ohne große Erwartungen reingegangen. Dass ich jetzt nach Gold greifen konnte, ist so ein schönes Gefühl. Ich bin noch ganz geflasht“, sagte die Olympia-Zweite im Teamsprint.Im Keirin der Männer belegte der ehemalige Weltmeister Joachim Eilers aus Chemnitz den dritten Platz. Europameister wurde Jeffrey Hoogland aus den Niederlanden vor Tom Derache aus Frankreich. Eilers hatte die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio verpasst, zeigte zuletzt aber deutlich aufsteigende Form und darf nun auf ein Ticket für die Weltmeisterschaften in Roubaix (20. Oktober) hoffen.Knapp zwei Wochen vor den Welt-Titelkämpfen zeigten sich vor allem die Frauen des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) schon in guter Form und holten sieben Medaillen. Nach 22 Entscheidungen standen insgesamt acht Medaillen (3 Gold /3 Silber /2 Silber) in der Statistik. Bei den Europameisterschaften 2020 in Plovdiv war der BDR corona-bedingt nur durch den inzwischen zurückgetretenen Cottbuser Maximilian Levy vertreten, der zwei Goldmedaillen gewann. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare