Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Radsport

Künftig Franzose: Russe Siwakow wechselt Nation

Pawel Siwakow
+
Pawel Siwakow (l) fährt an dritter Stelle hinter seinen Teamkollegen Egan Bernal (m) und Christopher Froome vom Team Ineos.

Der russische Radprofi Pawel Siwakow hat aufgrund des Angriffskrieges gegen die Ukraine die Nation gewechselt.

London - Da der 24-Jährige auch einen französischen Pass besitzt, fährt er künftig unter anderer Flagge. Das teilte sein Team Ineos-Grenadiers nach der Genehmigung durch den Weltverband UCI mit. „Ich wollte schon länger als Franzose fahren und hatte den Antrag bei der UCI gestellt. Angesichts dessen, was gerade in der Ukraine passiert, wollte ich die Sache beschleunigen“, sagte Siwakow.

Der Rundfahrt-Spezialist wurde in Italien geboren, seine Eltern zogen nach Frankreich, als er ein Jahr alt war. „Wie ich schon einmal gesagt habe, bin ich komplett gegen diesen Krieg und meine Gedanken sind bei der ukrainischen Bevölkerung“, sagte Siwakow. Er hoffe auf Frieden und ein schnelles Ende des Leidens in der Ukraine.

Die UCI hatte russische und belarussische Teams von allen Rennen und Rundfahrten ausgeschlossen, darunter das Team Gazprom-Rusvelo. Einzelne Profis aus betreffenden Ländern in nicht-russischen oder -belarussischen Teams sind nicht betroffen. Dazu zählen Siwakow und der für das deutsche Team Bora-hansgrohe fahrende Alexander Wlassow. dpa