Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


6. Etappe

Kämna beim Giro weiter im Bergtrikot - Démare siegt

Giro d’Italia
+
Lennard Kämna kam im Hauptfeld ins Ziel und verteidigte sein Bergtrikot und den zweiten Platz in der Gesamtwertung.

Der französische Radprofi Arnaud Démare hat beim 105. Giro d'Italia seinen zweiten Etappensieg gefeiert.

Scalea - Einen Tag nach seinem Erfolg in Messina setzte sich der 30-Jährige vom Team Groupama-FDJ erneut im Massensprint durch und verwies nach Fotofinish in einer Millimeterentscheidung den 27 Jahre alten Australier Caleb Ewan (Lotto Soudal) auf Rang zwei. Dritter auf der sechsten Etappe über 192 Kilometer von Palmi nach Scalea wurde der viermalige Weltmeister Mark Cavendish (Großbritannien/Quick-Step). Bester Deutscher war Phil Bauhaus vom Team Bahrain-Victorious auf Rang sechs.

Lennard Kämna vom deutschen Team Bora-hansgrohe kam im Hauptfeld ins Ziel und verteidigte sein Bergtrikot und den zweiten Platz in der Gesamtwertung problemlos. Das Rosa Trikot des Gesamtersten trägt weiter der Spanier Juan Pedro Lopez (Trek-Segafredo). Er hat 38 Sekunden Vorsprung vor Kämna, der die Bergankunft am Dienstag auf dem Ätna gewonnen hatte.

Nach der Massenankunft tags kamen erneut die Sprinter zum Zug, bis auf einen Berg der vierten Kategorie waren auf den 192 Kilometern keine Schwierigkeiten zu bewältigen. Der 33 Jahre alte Italiener Diego Rosa vom Team Eolo-Kometa hatte sich nach 167 Kilometern an die Spitze des Peletons gesetzt, als Ausreißer betrug sein Vorsprung teilweise über drei Minuten. Doch 28,5 Kilometer vor dem Ziel wurde er vom Feld gestellt. Im Massensprint hatte dann erneut Démare die besten Beine, wenngleich die Entscheidung denkbar knapp war.

Das Fahrerfeld auf der Strecke der 6. Etappe.

Die siebte Etappe führt am Freitag von Diamante nach Potenza über 196 Kilometer, nicht weniger als 4730 Höhenmeter sind zu überwinden. Der Giro endet am 29. Mai in Verona. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare