Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Straßenrad-DM

Höhenmeter wie bei Tour-Bergetappe: Zabel erwägt DM-Verzicht

Rick Zabel
+
Fuhr beim Giro d'Italia zwei Tage im Bergtrikot: Rick Zabel.

Für Radprofi Rick Zabel ist das Streckenprofil des Straßenrennens bei den deutschen Meisterschaften im Sauerland am Sonntag trotz lokaler Verbundenheit etwas zuviel des Guten.

Winterberg - „Man kommt locker auf über 3000 Höhenmeter. Mein Herz sagt ja zu einem Start, aber realistisch gesehen macht das für mich sportlich keinen Sinn. Dafür bin ich einfach zu schwer“, sagte der 28-Jährige Wahl-Kölner der „Westfalenpost“ und ergänzte: „Das sind Höhenmeter wie bei einer harten Tour-de-France-Bergetappe.“

Der Profi der israelischen Israel-PremierTech-Mannschaft würde den 189 Kilometer langen Ritt von Arnsberg-Neheim zum Kahlen Asten in 838 Metern Höhe als Einzelstarter in Angriff nehmen müssen. „Wenn mich nicht noch ein Geistesblitz überkommt, werde ich bei den deutschen Meisterschaften nicht starten“, erklärte Zabel. Der Sohn vom früheren Topsprinter Erik Zabel kennt das Sauerland von zahlreichen Trainingsfahrten.

Beim Giro d'Italia im Mai trug Zabel zwei Tage das Blaue Trikot des besten Bergfahrers, das er beim Zeitfahren in Budapest auf der zweiten Etappe erobert hatte. Nach der Bergankunft am vierten Tag auf dem Ätna musste Zabel das Trikot jedoch an seinen Landsmann und Etappensieger Lennard Kämna weiterreichen. dpa

Kommentare