Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Münsterland Giro

Greipel zum Radprofi-Abschied Zehnter - Cavendish siegt

André Greipel
+
Beendete seine Karriere als Radprofi: André Greipel.

Radprofi André Greipel hat seine beeindruckende Karriere mit einem zehnten Platz beim Münsterland Giro beendet.

Münster - Der 39 Jahre alte Sprintstar konnte gut zwei Kilometer vor dem Ziel mit der Spitzengruppe nicht mehr mithalten und musste den Sieg in seinem letzten Rennen seinem langjährigen Konkurrenten Mark Cavendish überlassen. Der 36-jährige Brite setzte sich nach 188,5 Kilometern vor Greipels Teamkollegen Alexis Renard aus Frankreich und dem Dänen Morten Hulgaaard durch.

„Am Ende hatte ich es nicht verdient zu gewinnen, weil ich einfach nicht gut genug war. Ich habe nicht die besten Beine gehabt, aber ich habe das Beste rausgeholt“, sagte Greipel, der 2008 und 2014 am Schlossplatz in Münster gewonnen hatte, im WDR Fernsehen. In diesem Jahr lag das Ziel coronabedingt außerhalb der Stadtgrenze.

Der bullige Sprinter, der im Peloton nur „Gorilla“ genannt wurde, zählt mit 158 Profisiegen zu den erfolgreichsten Radsportlern der Geschichte. Der heute bei Köln lebende gebürtige Rostocker gewann unter anderem elf Etappen bei der Tour de France, sieben beim Giro d'Italia und vier bei der Vuelta.

Was nach dem Tag der Deutschen Einheit kommt, weiß Greipel noch nicht. „Radfahren macht mir weiterhin großen Spaß, und ich werde meine Pumpe auch weiter hier und da gut belasten“, sagte Greipel im Vorfeld. dpa

Kommentare