Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Radrennstall Bora-hansgrohe

Giro-Sieger Hindley: Druck auf die Team-Führung war groß

Giro-Sieger
+
Hat dem Team Bora-hansgrohe den ersten Gesamtsieg bei einer großen Landesrundfahrt beschert: Jai Hindley.

Jai Hindley sieht seinen Sieg beim Giro d'Italia als wichtigen Meilenstein in der Entwicklung seines deutschen Radrennstalls Bora-hansgrohe.

Rom - „Wir werden das Team sein, das man künftig immer auf der Rechnung haben muss. Der Sieg war massiv für das Team“, sagte der Australier in einem Pressegespräch. Der 26-Jährige hatte den 105. Giro gewonnen und Bora-hansgrohe damit den ersten Gesamtsieg bei einer großen Landesrundfahrt beschert.

Das Team hatte vor dem Giro einen Platz auf dem Podium als Ziel ausgegeben. Hindley räumte auch ein, dass der Druck auf dem Management wohl groß war. „Sie haben viel geändert und investiert, um zu einem Team für große Rundfahrten zu werden“, sagte Hindley. „Das war ein großes Risiko, und ich bin mir sicher, der Druck auf der Team-Führung war groß, um den Sponsoren zu zeigen, dass man bei großen Rundfahrten Leistung bringen kann.“ Teamchef Ralph Denk hatte vor der Saison die gesamte sportliche Leitung ausgetauscht und den Vertrag mit seinem Star-Profi Peter Sagan nicht verlängert.

Hindley legt nun eine Pause ein und macht Urlaub in Italien. „Den hatte ich schon vor dem Giro gebucht. Ich mag das Land einfach“, sagte der Kletterspezialist. Sein Traum sei, eines Tages das Gelbe Trikot der Tour de France zu tragen: „Ich werde nicht sagen, dass das unmöglich ist. Warum nicht?“ dpa

Mehr zum Thema

Kommentare