Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Niederländischer Rad-Klassiker

Fotofinish: Kwiatkowski gewinnt Amstel Gold Race

Amstel Gold Race
+
Michal Kwiatkowski (r) setzte sich in Valkenburg hauchdünn vor Benoit Cosnefroy durch.

Ex-Weltmeister Michal Kwiatkowski hat den Rad-Klassiker Amstel Gold Race im Fotofinish gewonnen.

Valkenburg - Der 31 Jahre alte Pole setzte sich im Sprint zweier Ausreißer um eine Reifenbreite gegen den Franzosen Benoit Cosnefroy durch. Nach 254,1 Kilometern durch die niederländischen Ardennenausläufer ließ sich Cosnefroy in Valkenburg zunächst als Sieger feiern, ehe der Fotobeweis Kwiatkowskis knappen Vorsprung zeigte. Dritter wurde der Belgier Tiesj Benoot.

Lokalmatador Mathieu van der Poel war eine Woche nach seinem Sieg bei der Flandern-Rundfahrt als großer Favorit in das Rennen gegangen, das er bereits 2019 gewonnen hatte. Doch schon am bis zu 22 Prozent steilen Keutenberg 34 Kilometer vor dem Ziel hatte der 27 Jahre alte Niederländer Probleme. Bei der vorletzten Zieldurchfahrt startete Kwiatkowski etwa 22 Kilometer vor dem Ende die vorentscheidende Attacke aus einer elfköpfigen Spitzengruppe.

Der frühere U23-Weltmeister Cosnefroy sprang kurz darauf nach vorn zum Routinier, das Duo arbeitete im Gegensatz zu den Verfolgern gut zusammen und rettete den Vorsprung bis ins Ziel. Für den eigentlich als Helfer für seinen britischen Teamkollegen Tom Pidcock eingeplanten Kwiatkowski war es der zweite Erfolg beim Amstel nach 2015. Van der Poel blieb am Ende nur Platz vier. dpa

Mehr zum Thema