Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Paralympics

Fahnenträger Teuber verpasst vierten Sieg und holt Bronze

Michael Teuber
+
Paracyclist Michael Teuber beim Stundenweltrekordversuches auf der Radrennbahn im Berliner Velodrom.

Fahnenträger Michael Teuber hat bei den Paralympics in Tokio seine vierte Goldmedaille hintereinander im Zeitfahren verpasst, kann sich aber mit Bronze trösten. Der 53 Jahre alte Münchner, der 2008 in Peking, 2012 in London und 2016 in Rio in dieser Disziplin triumphiert hatte, belegte am Dienstag auf der ehemaligen Formel-1-Strecke am Fuße des Fuji Rang drei.

Oyama - Sein Teamkollege Pierre Senska aus Cottbus, der erstmals seit 2008 wieder an Paralympics teilnimmt, wurde Vierter.

Da er vor dem 21 Jahre jüngeren Russen Michail Astaschow und dem aus einer anderen Klasse heruntergestuften US-Amerikaner Aaron Keith geschlagen wurde, war der inkomplett querschnittgelähmte Teuber zufrieden. „Ich habe nach 21 Jahren bei den Paralympics die ersten Bronze-Medaille geholt, denn die anderen waren fünf goldene und eine silberne“, sagte er lachend: „Gold und Silber sind wertvoller, keine Frage. Aber ich bin stolz, dass ich so stark gefahren bin. Wenn ich auf die Leistungsdaten schaue, bin ich das beste Rennen meines Lebens gefahren. Deshalb nehme ich Bronze gerne mit.“

Im Straßenrennen sei seine Klasse durch die Zusammenlegung dreier verschiedener ohne Quotient chancenlos. Ziel sei es aber, „aufs virtuelle Treppchen zu fahren“, also klassenintern. Zudem wolle er bei den nächsten Spielen 2024 in Paris wohl wieder dabei sein. „Ich muss erst durch einen Qualifikations-Prozess gehen. Aber im Moment sehe ich keinen Grund für mich, aufzuhören“, sagte Teuber. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare