Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spanien-Rundfahrt

Fabio Jakobsen gewinnt achte Vuelta-Etappe

Etappensieger
+
Holte sich bei der Vuelta bereits den zweiten Etappensieg: Fabio Jakobsen (M).

Fabio Jakobsen hat die achte Etappe der Vuelta der Radprofis gewonnen. Der 24 Jahre alte Niederländer setzte sich nach 173,7 Kilometern von Santa Pola nach La Manga del Mar Menor durch und gewann vor Alberto Dainese (Italien) und Jasper Philipsen (Belgien).

La Manga del Mar Menor - Die drei bisherigen Flachetappen hatten Philipsen (Sieg bei Etappe zwei und fünf) und Jakobsen (Erfolg beim vierten Teilstück) bereits unter sich aufgeteilt.

Für Tagessieger Jakobsen ist es eine furiose Rückkehr. Er war am 5. August 2020 bei der Polen-Rundfahrt von seinem Landsmann Dylan Groenewegen bei Tempo 80 in die Absperrung gedrängt worden. Der Sprinter lag zwischenzeitlich im künstlichen Koma und hatte bei dem Sturz fast alle Zähne verloren. Sein Gesicht musste mit 130 Stichen genäht werden. Erst im April 2021 feierte er bei der Türkei-Rundfahrt sein Comeback.

An der Spitze der Gesamtwertung änderte sich erwartungsgemäß nichts. Der slowenische Titelverteidiger Primoz Roglic liegt weiterhin acht Sekunden vor dem Österreicher Felix Großschartner, der mit einer Attacke bei der Bergetappe am Freitag seinen Rückstand deutlich reduziert hatte. Bevor am Montag in Almeria der erste Ruhetag wartet, geht es morgen nochmal ins Gebirge, wo Roglic und seine Konkurrenten deutlich mehr gefordert sein werden als auf dem Flachstück am Samstag. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare