Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach Karriereende

Ex-Radstar Greipel kritisiert BDR - Jobangebote abgelehnt

André Greipel
+
Beendete nach 158 Profisiegen seine aktive Karriere: André Greipel.

Gut eine Woche nach seinem Karriereende hat André Greipel Details über sein belastetes Verhältnis zum Bund Deutscher Radfahrer (BDR) preisgegeben.

Köln - „Das hat damit zu tun, dass ich kein Arschkriecher bin. Ich habe immer versucht, mit Leistung zu überzeugen. Wenn das dem BDR trotz guter Leistungen nicht gereicht hat, habe ich es gerade als junger Fahrer oft nicht verstanden“, sagte Greipel dem Internetportal „Sportbuzzer“. „Mir wurden oft Versprechungen gemacht, die dann nicht eingehalten wurden.“

Der 39-Jährige hatte beim Münsterland Giro am Tag der Deutschen Einheit sein letztes Rennen bestritten. Einen neuen Job wollte der gebürtige Rostocker nicht gleich annehmen. „Man hat mir die sportliche Leitung bei Lotto-Soudal angeboten. Das habe ich abgesagt, weil es mir zu früh gekommen wäre“, sagte der elfmalige Tour-Etappensieger. „Aktuell bin ich bei einem Fahrradhersteller in die Entwicklung und in Materialtests involviert.“ Auch seinem Team Israel Start-up Nation sei er weiter verbunden.

Die Hauptaufgabe ist für den nahe Köln lebenden Greipel nun aber die Familie. „Das ist jetzt erst mal komisch für meine beiden Töchter. Ich werde jetzt voll eingespannt, da ich die Ausrede, trainieren zu müssen, nicht mehr habe“, sagte Greipel. An Siegen gemessen ist der Sprinter mit 158 Erfolgen der beste deutsche Radprofi der Geschichte. dpa

Kommentare