Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Olympia-Teilnehmerin 2016

Doping-Urteil gegen Ex-Mountainbikerin Grobert aufgehoben

Helen Grobert
+
Helen Grobert 2016 bei den Olympischen Spielen in Brasilien.

Der Fall der wegen Dopings verurteilten früheren deutschen Mountainbike-Meisterin Helen Grobert muss neu verhandelt werden.

Karlsruhe - Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat das Urteil des Amtsgerichts Waldshut-Tiengen gegen die 29-Jährige aufgehoben, wie ein Sprecher des OLG der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Es seien Lücken in der Beweiswürdigung festgestellt worden. Zuvor hatte der Südwestrundfunk darüber berichtet.

Grobert war im Juni wegen Dopings und des Besitzes von Dopingmitteln zu einer Geldstrafe von 6750 Euro verurteilt worden. Das Amtsgericht Waldshut-Tiengen hatte es als erwiesen angesehen, dass sich die Sportlerin aus dem südbadischen Weilheim vor einigen Jahren in 21 Fällen mit einem Testosterongel gedopt hat, und verhängte eine Geldstrafe von 270 Tagessätzen zu je 25 Euro. Grobert hatte die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft bestritten und ihr Verteidiger auf Freispruch plädiert. Gegen das Urteil wurde Revision eingelegt.

Bei Grobert, die ihre Karriere mittlerweile beendet hat, war im November 2017 die verbotene Substanz Testosteron in einer Urinprobe gefunden worden. Das Deutsche Sportschiedsgericht hatte die deutsche Meisterin von 2015 in der Kategorie Cross-Country und Olympia-Teilnehmerin 2016 daraufhin bereits zu einer Sperre von vier Jahren verurteilt, die im März 2022 ausläuft. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare